Die Geschichte des  Amberger Seminars

Referate und Referenten 2016

Referate am Freitag, den 18. November 2016

Bei Beiträgen mit rot gekennzeichneten Referatsnummern z. B. A2 ist Anmeldung erforderlich.

Freitag, 18. November 2016 - 14.45 - 16.15 Uhr

A1 Stephanie Müller

Didaktik, Ideen zu Zeichen-, Malaufgaben und Fabenlehre... (Faber Castell)

Kunst, GS, MS, FL,  FöS, Seminar, Kl. 1-6

Zur Person

  • Lehrkraft, Dozentin, Kunst- und Medienpädagogin, Autorin
  • wissenschaftliche Mitarbeiterin an dem Lehrstuhl für Kunstpädagogik - Lehrerausbildung in Nürnberg und weiteren Universitäten
  • Leitung Mediastep-Institut Nürnberg

Zum Referat

Didaktik, Ideen zu Zeichen-, Malaufgaben und Farbenlehre

Malen und Zeichnen sind zentrale Fähig- und Fertigkeiten sowie Grundlagen - nicht nur im Kunstunterricht. Um der pädagogischen Aufgabe der Grundschule gerecht zu werden und aktuelle veränderte, meist aufwändigee und differenzierungswürdige Lernsituationen sowie Fördermaßnahmen und die Integration fremdsprachlicher Schüler konkret zu bewältigen, muss bildnerisches Gestalten mit neuen und anderen Herangehensweisen bewusst angesetzt, begleitet und gefördert werden.

Theorie: neueste Erkenntnisse der aktuellen Fachdidaktik mit neurowissenschaftlichen und entwicklungspsychologischen Erkenntnissen und fächerübergreifender Bezug auf die Lernentwicklung der Schüler im Zusammenhang mit dem ästhetischen Bildungsauftrag des Curriculums.

Praxis: Ausprobieren von Zeichen- und Malideen, die dem aktuellen Curriculum sowie der aktuellen Didaktik und Kompetenzorientierung entsprechen und neue Ideen und Herangehensweisen ästhetische Bildung und Erziehung mit Farbstiften und Farbkasten für den Unterricht.

Wichtige Hinweise zur Veranstaltung

Teilnehmer: Kosten: Sonstiges: Raum-Nr.  
25 --- ---   zur Anmeldung
A2

Kerstin Menzl FöL,
Manuela Neumann, FL

Lernen verstehen? - Verstehen lernen!   1. Teil
Effektive Förderung der individuellen Lernprozesse

Achtung: Veranstaltung umfasst 2 Teile (siehe C2)

für alle Schularten, Schulleitung, Seminare, Seminarleiter

Zur Person

Kerstin Menzl

  • Förderlehrerin an der Grund- und Mittelschule Berching
  • Pädagogin für verständnisintensives Lernen, zur Zeit in der Ausbildung zur Trainerin für ViL, 2. Vorsitzende des Vereins ViL in Jena
  • Schwerpunkttätigkeit: DaZ, LRS, Kinder mit erhöhtem Förderbedarf, Ganztag
  • psychologische Beraterin
  • BLLV Kreisverband NM und Bezirksverband Oberpfalz

 

 


Manuela Neumann

  • Fachlehrerin an der Mittelschule Hummelsteiner Weg in Nürnberg
  • Pädagogin für verständnisintensives Lernen, zur Zeit in der Ausbildung zur Trainerin für ViL,
  • Mitglied des Vereins ViL in Jena
  • Fortbilderin/ Multiplikatorin ES, neuer LP
  • NLLV, BLLV Mittelfranken

Zum Referat

Lernen verstehen? - Verstehen lernen! 1. Teil

Effektive Förderung der individuellen Lernprozesse   

Im Unterricht sollen Lernprozesse effizient und nachhaltig gestaltet werden. Um den Lernenden dabei gezielt zu unterstützen, ist es wichtig, ihn und sein Denken zu verstehen.

Im Seminar erhalten Sie einen ersten Einblick in das Modell des "Verständnisintensiven Lernens". Sie erfahren, wie Sie die unterschiedlichen Konstruktionsprozesse beim Lernen nachvollziehen können. So können Sie die individuellen Lernzugänge der einzelnen Schüler/innen berücksichtigen - und mit entsprechendem methodischen und didaktischen Repertoire ein vertieftes Verstehen fördern.

Anhand verschiedener Übungen reflektieren Sie Ihre eigenen Lernprozesse und trainieren einen Perspektivenwechsel, der zum Verstehen beiträgt.

Mehr Infos zum Modell des Verständnisintensiven Lernens finden Sie unter https://www.bllv.de/Verstaendnisintensives-Lernen.11474.0.html

Wichtige Hinweise zur Veranstaltung

Teilnehmer: Kosten: Sonstiges: Raum-Nr.  
25 -     zur Anmeldung

A3

Christian Haubner, KR

Verschiedene Möglichkeiten der alternativen Leistungsmessung im Fach Deutsch

Deutsch GS, MS, Seminar, Kl. 1-6

Zur Person

  • seit September 2016 Seminarleiter in Mittelfranken
  • zuvor Konrektor an der GS Pyrbaum
  • 2014-2015 Mulitplikator für den LehrplanPLUS
  • verheiratet, zwei Kinder

Zum Referat

Leistungsmessung - verschiedene Möglichkeiten der alternativen Leistungsmessung im Fach Deutsch

Toll gemacht ... und jetzt muss ich eine Note geben?

Es gibt zahlreiche beobachtbare Leistungen unserer Schülerinnen und Schüler, welche täglich von ihnen erbracht werden. Diese erstrecken sich von der Mitarbeit im Unterricht, über Portfolioarbeit mit/ ohne Präsentation bis hin zu Zuhörproben. Immer wieder komm es zu ähnlichen Fragen:

  • Was darf ich benoten?
  • Worauf muss ich achten?
  • Welche rechtlichen Grundlagen geben mir Sicherheit?

Zudem stehen im Workshop praktische Beispiele im Vordergrund. Alternative Formen zum schriftlichen Leistungsnachweis werden vorgestellt und anhand von Beispielen erläutert. Dabei wird ein Leitfaden mit Kriterien zum Beurteilen gegeben.

Wichtige Hinweise zur Veranstaltung

Teilnehmer: Kosten: Sonstiges: Raum-Nr.  
50 --- ---   zur Anmeldung

A4

Heike Potyra, Lin

Kompetenzorientiert und integrativ mit Doppel-Klick in heterogenen Lerngruppen unterrichten (Cornelsen)

Deutsch,  MS

Zur Person

  • seit 2000 Lehrerin an Haupt- und Mittelschulen, derzeit MS Zirndorf mit Schwerpunkt mediengestütztes Unterrichten
  • seit 2004: Mitarbeit an verschiedenen Projekten von Cornelsen (u.a. Deutschbuch 7-10, 3fach Deutsch, Doppel-Klick) und Referentin für den Verlag im Fachbereich Deutsch
  • seit 2012 Teamsprecherin in der Externen Evaluation

Zum Referat

Kompetenzorientiert und integrativ mit Doppel-Klick in heterogenen Lerngruppen unterrichten (Cornelsen)

Stark heterogene Lerngruppen und eine veränderte Lernkultur erfordern verstärktes Differenzieren und Individualisieren im Unterricht. Der Vortrag zeigt, wie Sie mit Doppel-Klick diese Anforderungen meistern: Kompetenz- und themenorientierte Angebote mit ausgewiesener Differenzierung und Deutsch-als-Zweitsprache-Methodik, stringente Lese- und Sprachförderung, Einheiten zum selbstständigen Anwenden und Vertiefen, zur Selbstevaluation und zur Reflexion im Sinne des selbstgesteuerten Lernens sowie zur Vorbereitung auf die Probe begleiten die Lernenden von Anfang an sicher zum qualifizierenden Abschluss der Mittelschule und zu MSA. Dabei wird auch die Berufsorientierung von Anfang an berücksichtigt.

Wichtige Hinweise zur Veranstaltung

Teilnehmer: Kosten: Sonstiges: Raum-Nr.  
45         zur Anmeldung

A5

Werner Grazer, R

Lehrer motivieren Schüler - aber wer motiviert die Lehrer/ innen? Achtung 2 Stunden 14.30-16.30

Lehrergesundheit, für alle

Zur Person 

  • Schulleiter
  • Autor zahlreicher Veröffentlichungen
  • Referent im gesamten deutschsprachigen Raum

Zum Referat

Lehrer motivieren Schüler - aber wer motiviert die Lehrer/innen?

  • Fragen, Fragen, Fragen...
    • Wie gehen Sie mit Ärger um?
    • Welcher Typ sind Sie?
    • Was ist die große Krankheit der Seele?
    • Kennen Sie die wichtigsten Grundeigenschaften von Lehrer/innen?
  • Lehrer - ein Beruf "der an der Seele frisst"
    • Ursachen für Belastungen
    • Folgen von Belastungen
    • Burnout ... bei mir?
    • Die Rolle der Chefs/Chefinnen

  • Ich sorge für mich!
    • Welche Rolle spielt mein Unterbewusstsein?
  • Das will/werde ich ändern!
    • Die 72-Stunden-Regel umsetzen

Wichtige Hinweise zur Veranstaltung

Teilnehmer: Kosten: Sonstiges: Raum-Nr.  
         
A6

Anke Bauermeister,
Schulberaterin Westermanngruppe

Fördern und Fordern mit der Online-Diagnose in Mathematik, Deutsch und Englisch (Westermann) MS, Sek I, FöS, FöL

Zur Person 

  • Schulberaterin der Westermanngruppe (Grund- und Mittelschulen)

Zum Referat

Fördern und Fordern mit der Online-Diagnose in Mathematik, Deutsch und Englisch

  • Einführung in die Online-Diagnose
  • Durchführung eines Tests in Ihrem jeweiligen Fach
  • Auswertung und Anlegen von Fördermappen

Wichtige Hinweise zur Veranstaltung

Teilnehmer: Kosten: Sonstiges: Raum-Nr.  
16 --- ---  

Kurs abgesagt

Referate am Freitag, den 18. November 2016, 15.30 - 17.00 Uhr

B1

Norbert Radlinger, Beratungslehrer, Supervisor

Glück im Lehrerleben ist kein Zufall - was Sie für (noch) mehr Zufriedenheit im Beruf tun können

Fachgruppe Beratung, für alle

Zur Person 

  • Supervisor (Isotob, München)
  • systemischer Berater
  • Lehreramtsstudium, Studium der Pädagogischen Psychologie
  • arbeitet u.a. für den BLLV, Grund- und Mittelschulen in ganz Bayern, Schulamt Augsburg

Zum Referat

Glück im Lehrerleben ist kein Zufall - was Sie für (noch) mehr Zufriedenheit im Beruf tun können

Nur zu 10% beeinflussen die äußeren Umstände das eigene Glücksempfinden, 50% sind genetisch bedingt, 40% hängen von uns selbst ab, sagt die Glücksforschung. Was Sie tun können, um Ihre Zufriedenheit im (Berufs-)Leben zu steigern, darum geht es in diesem Workshop. Ausgehend von einer kurzen Einführung in die Glücksforschung wird anhand konkreter Übungen gezeigt, wie Sie ihr berufliches Wohlbefinden steigern können.

Wichtige Hinweise zur Veranstaltung

Teilnehmer: Kosten: Sonstiges: Raum-Nr.  
20 --- ---    Kurs wegen Erkrankung abgesagt
B2

Heidrun Leitz, FBin Musik

Es muss nicht immer Mozart sein! – Werkhören einmal anders

Musik, GS, MS, Seminar, Kl. 1-6

Zur Person 

Heidrun Leitz

  • Fachberaterin Musik (Stadt Amberg / Landkreis Amberg-Sulzbach)
  • seit 2015/16 Konrektorin an der Max-Josef-Grundschule in Amberg
  • Schulbuchgutachterin (Musik)
  • Multiplikatorin für den LehrplanPLUS Grundschule im Fach Musik                

Zum Referat

Es muss nicht immer Mozart sein! – Werkhören einmal anders

Die Fortbildung zeigt Möglichkeiten auf, wie der Bereich „Musik – Mensch – Zeit“ des LehrplanPLUS kreativ im Unterricht umgesetzt werden kann.

Die Teilnehmer erhalten Anregungen zum aktiven Musikhören. Inhalte sind z.B. nonverbale Ausdrucksformen, Umsetzen des Höreindrucks in Form und Farbe, Mitspielsätze zu musikalischen Werken, Gegenüberstellen von Werkausschnitten u.a.

Die Hörbeispiele reichen von Barock/Klassik/Romantik bis hin zur Moderne und zu aktuellen Songs.

Wichtige Hinweise zur Veranstaltung

Teilnehmer: Kosten: Sonstiges: Raum-Nr.  
 30 ---     zur Anmeldung
B3

Dominik Bauer, KR

 Beschulung von Flüchtlingen DaZ, GS, MS, FöL, FöS, Schulleitung

Zur Person 

  • seit Schuljahr 2016/17 stellv. Schulleiter an Doktor-Eisenbarth-Mittelschule Oberviechtach
  • vorher 9 Jahre Lehrer an einer Mittelschule in München. Unterrichtete eine Übergangsklasse mit Null-Sprechern (Flüchtlinge und Zuwandererkinder)
  • 5 Jahre Fachberater Migration im Staatl. Schulamt München
  • bayernweit Fortbildungen im Bereich DaZ (Deutsch als Zweitsprache) und interkulturelles Lernen
  • 8 Semester tätig als Lehrbeauftragter an der LMU München in Didaktik DaZ
  • Mitglied am ISB Bayern im Arbeitskreis LeMi.
  • Integrationsbeauftragter des BLLV

Zum Referat

Beschulung von Flüchtlingen

  • statistisches aus Bayern
  • Organisation und System der Beschulung bzw. "Übergangs-/ Sprachlernklassen" 
  • Tipps zum Unterricht in Sprachlernklassen im Fach Deutsch als Zweitsprache
  • Umgang mit Nullsprechern
  • Interkulturelles Lernen als Maßnahme der Integration
  • Chancen und Herausforderungen im Umgang sowie in der Beschulung von Zuwanderern
  • Rechtliches

Wichtige Hinweise zur Veranstaltung

Teilnehmer: Kosten: Sonstiges: Raum-Nr.  
25 --- ---   zur Anmeldung
B4

Karl-Heinz Ludwig, L, FB VSE

Schonraumübungen in der 2./ 3.Jahrgangsstufe GS, FöL

Zur Person

  • Lehrer an der MS Teublitz
  • Fachberater VSE am Staatlichen Schulamt Schwandorf
  • Referent im Seminar Bayern an der ALP Dillingen im Bereich VSE

 

Zum Referat

Schonraumübungen in der 2./3.Jahrgangsstufe

  • Ausgangslage:
    • Gemäß der gemeinsamen Bekanntmachung der Bayerischen Staatsministerien für Unterricht und Kultus und des Innern vom 15. Mai 2003, Nr. II.8a-5S7402.15-4.6550 und Nr. IC4-3606.0e-4-SCH ist die schulische Radfahrausbildung im Real- und Schonraum an den Grundschulen in Bayern verbindlich durchzuführen.
    • Ziffer 2.1 dieser Bekanntmachung weist darauf hin, dass die Verantwortung für die gesamte Ausbildung  bei der Schule liegt.
    • Die theoretische und praktische Fahrradausbildung wird in der 2., 3. und 4. Jahrgangsstufe nach dem geltenden Lehrplan für die Grundschulen in Bayern durchgeführt (vor allem im Heimat- und Sachunterricht sowie in der Sporterziehung)
    • Als Voraussetzung für eine erfolgreiche Absolvierung  der Jugendverkehrsschule in der 4. Jahrgangsstufe sind Schonraumübungen in der 2. Und 3. Jahrgangsstufe verpflichtend durchzuführen. Diese Übungen sind ausschließlich von den Lehrkräften umzusetzen.

     Die Fortbildungsveranstaltung 

    • gibt praktische Tipps und Hilfestellungen um einen möglichst reibungslosen Ablauf der Schonraumübungen zu gewährleisten
    • stellt eine Vielzahl  von geeigneten (z.T. kostenlosen) Materialien vor
    • präsentiert die Homepage des Seminar Bayern als Informationsplattform zu allen Belangen der Jugendverkehrsschule
    • zeigt Übungen und Spiele zur  praktischen Umsetzung der Schonraumübungen in der 2. Und 3. Jahrgangsstufe

Wichtige Hinweise zur Veranstaltung

Teilnehmer: Kosten: Sonstiges: Raum-Nr.  
20 --- ---   zur Anmeldung
B5

Iris Güntner, SoKRin

Konstruktion eines systemisch-inklusiven Lernsettings für Schüler mit ASS

für alle, (Vorerfahrungen erwünscht, aber nicht notwendig)

Zur Person 

  • LMU München Gehörlosen- und Sprachheilpädagogik
  • Dipl. Legasthenie- und Dyskalkulietrainerin (ADA), FEZ Zertifikat PH Freiburg
  • seit 1990 Unterrichtstätigkeit an Sonderpädagogischen Förderzentren mit unterschiedlichen Förderschwerpunkten in Regensburg
  • seit 2005 mit Schwerpunkt Autismus in allen Schularten
  • Internationale Erfahrungen im Unterricht mit autistischen Kindern und Jugendlichen  (CEDAP/Brasilien, Moreson-School Windhoek/Namibia, div. Schulen in NorthCarolina und Arizona/ USA) zum Thema TEACCH während meines Sabbatjahres 2012/13
  • Beratungstätigkeit zur strukturierten Lernumgebung bei Autismus (AuTIZ Hildesheim)

Zum Referat

Konstruktion eines systemisch-inklusiven Lernsettings für Schüler mit ASS

Exemplarische Konstruktion eines systemisch-inklusiven Lernsettings für Schüler mit ASS unter Berücksichtigung von individueller Diagnose und Symptomatik bzw. strukturellen Rahmenbedingungen

Anhand eines Films werden die Teilnehmer mit einem Fallbeispiel an das Thema Autismus-Spektrum-Störung (ASS) herangeführt. Sie ordnen anschließend wichtige Keywords systemrelevanten Kategorien zu und entwickeln exemplarisch in der Gruppe mit Hilfe dieser Erkenntnisse schulartunabhängig eine passgenaue Strukturierung der Lernumgebung (Raum, Zeit, Handlung) für einen Schüler. Wichtige Aspekte dabei sind die Sensibilisierung für individuelle Bedürfnisse und Eigenheiten, die Reflexion der eigenen Haltung und Compliance aller Beteiligten, die Einbindung von Schulbegleitung und therapeutischen Elementen und Möglichkeiten des Nachteilsausgleichs. 

Wichtige Hinweise zur Veranstaltung

Teilnehmer: Kosten: Sonstiges: Raum-Nr.  
20       zur Anmeldung
B6

Katrin Bischoff, Lin, Karin Maschke, LAAin

Statisch-konstruktives Bauen im Heimat- und sachunterricht: Darstellung einer möglichen Türme-Sequenz (und kurze Darstellung einer Brücken-Sequenz)

HSU, GS, Seminar, Kl. 1-4, besonders 1/2

Zur Person

Katrin Bischoff

  • Studium für das Lehramt an Grundschulen an der Universität Passau (2. Staatsexamen 2001)
  • seit 2003 Grundschullehrkraft und Betreuungslehrerin in den Landkreisen Amberg und Schwandorf; u.a. Klassenleiterin von FleGS-Klassen
  • „HSU-Expertin“ und Multiplikatorin für „Alltagskompetenz und Lebensökonomie“ für den Landkreis Schwandorf
  • seit 2015/16 Co-Referentin für die Stiftung „Haus der kleinen Forscher“ (Projekt „Bauen und Konstruieren“

      

Karin Maschke 

  • Studium für das Lehramt an Grundschulen an der Universität Regensburg (1. Staatsexamen 2015; Hauptfach: Biologie, Didaktikfächer: Deutsch, Mathematik, Naturwissenschaft und Technik)
  • Erweiterungsfach Deutsch als Zweitsprache
  • studienbegleitende Montessori-Ausbildung am Institut für ganzheitliches Lernen in Tegernsee
  • seit 2015/16 Lehramtsanwärterin an der Linden-Grundschule Schwandorf

Statisch-konstruktives Bauen im HSU-Unterricht der Grundschule. Darstellung einer möglichen Türme-Sequenz (und kurze Darstellung einer Brücken-Sequenz)                            

Seit frühester Kindheit kommt jedes Kind mit dem Thema „Bauen“ in Berührung, sei es durch Erfahrungen mit Bauklötzen, Baukästen oder Sandburgen. Dabei gewinnen die Kinder bereits unbewusst Einblicke in Funktion und Konstruktion von Objekten, machen grundlegende Erfahrungen mit verschiedenen Baumaterialien und zur Wirkung von Kräften. Im Unterricht wird häufig auf diese Primärerfahrungen zurückgegriffen, ohne sie selbst zum Gegenstand zu machen. Im scheinbar banalen Bauen werden wichtige Grundlagen für das spätere Verständnis von komplexen Konstruktionen gelegt.

Im Workshop haben die Teilnehmer nach einer kurzen, theoretischen Einführung sowie der Darstellung einer möglichen Türme-Sequenz ausreichend Gelegenheit, selbst Türme aus verschiedenen Materialien zu bauen und Ideen für ihren eigenen Unterricht zu erhalten. Abschließend werden ein kurzer Ausblick und Transfer auf eine mögliche Brücken-Sequenz für die Jgst. 3/4 gegeben.

Wichtige Hinweise zur Veranstaltung

Teilnehmer: Kosten: Sonstiges: Raum-Nr.  
20       zur Anmeldung
B7

Stefan Thurn, FOL m/t

Learningapps: Erstellen von interaktiven Online-Übungen für PC, Tablet oder Smartphone im Fachunterricht Technik/ Wirtschaft

  FL m/t

Zur Person 

  • Fachlehrer m/t an der Mittelschule am Schlossberg Regenstauf
  • Fachberater für Informatik Regensburg Stadt/Land
  • Landes-/Regionalkoordinator mebis GS/MS
  • ECDL-Multiplikator Bayern
  • verheiratet, 2 Kinder

Zum Referat

Learningapps: Erstellen von interaktiven Online-Übungen für PC, Tablet oder Smartphone im Fachunterricht Technik/Wirtschaft

Auf der kostenlosen Plattform "learningapps.org" werden unzählige interaktive Online-Übungen (Apps) für den Unterricht angeboten. In der Fortbildung lernen die Teilnehmer mit wenig Aufwand bestehende Apps für sich zu nutzen und abzuändern, neue eigene Apps zu erstellen und den Schülern auf unterschiedliche Art zur Verfügung zu stellen (interaktives Board, PC, Tablet, Smartphone). Außerdem werden Möglichkeiten der Integration auf mebis Lernplattform aufgezeigt.

Wichtige Hinweise zur Veranstaltung

Teilnehmer: Kosten: Sonstiges: Raum-Nr.  
16 --- ---   zur Anmeldung

Referate am Freitag, den 18. November 2016, 16.45 - 17.45 Uhr

C1

Rita Ferstl, MFM-Referentin

Die KörperWunderWerkstatt - Das neue Angebot des
MFM-Programms (MyFertilityMatters) für die Grundschule

Biologie, GS, FöS, FL, Schulleitung, Seminar

Zur Person 

  • MFM-Referentin für KörperWunderWerkstatt, Zyklusshow und WaageMut

Zum Referat

Die KörperWunderWerkstatt - Das neue Angebot des MFM-Programms (MyFertilityMatters) für die Grundschule

In der „KörperWunderWerkstatt“ erfahren die Schülerinnen und Schüler der 4. Klasse auf sehr kindgerechte Weise, wie sich der Körper von Mädchen und Jungen
in der Pubertät verändert. Sie lernen die weiblichen und männlichen
Geschlechtsorgane kennen und erfahren behutsam, wie ein neues Leben entsteht.
Anhand einer Fülle von bunten, anschaulichen Materialien, von Symbolen und
Vergleichen lernen die Mädchen und Jungen, wie in der Wunderwerkstatt ihres
eigenen Körpers gerade ein Meisterwerk entsteht! Sie spüren, wie kostbar und
wertvoll ihr Körper ist.

Wichtige Hinweise zur Veranstaltung

Teilnehmer: Kosten: Sonstiges: Raum-Nr.  
keine Begrenzung --- ---    
C2

Kerstin Menzl FöL, Manuela Neumann, FL

Lernen verstehen? - Verstehen lernen!   2. Teil
Effektive Förderung der individuellen Lernprozesse

Achtung: Verstaltung umfasst 2 Teile (siehe A2)

für alle Schularten, Schulleitung, Seminare, Seminarleiter

Zur Person

Kerstin Menzl 

  • Förderlehrerin an der Grund- und Mittelschule Berching
  • Pädagogin für verständnisintensives Lernen, zur Zeit in der Ausbildung zur Trainerin für ViL, 2. Vorsitzende des Vereins ViL in Jena
  • Schwerpunkttätigkeit: DaZ, LRS, Kinder mit erhöhtem Förderbedarf, Ganztag
  • psychologische Beraterin
  • BLLV Kreisverbadn NM und Bezirksverband Oberpfalz

 


Manuela Neumann

  • Fachlehrerin an der Mittelschule Hummelsteiner Weg in Nürnberg
  • Pädagogin für verständnisintensives Lernen
  • zur Zeit in der Ausbildung zur Trainerin für ViL, Mitglied des Vereins ViL in Jena
  • Fortbilderin/ Multiplikatorin ES, neuer LP
  • NLLV, BLLV Mittelfranken

Zum Referat

Lernen verstehen? - Verstehen lernen! 2. Teil

Effektive Förderung der individuellen Lernprozesse   

Im Unterricht sollen Lernprozesse effizient und nachhaltig gestaltet werden. Um den Lernenden dabei gezielt zu unterstützen, ist es wichtig, ihn und sein Denken zu verstehen.

Im Seminar erhalten Sie einen ersten Einblick in das Modell des "Verständnisintensiven Lernens". Sie erfahren, wie Sie die unterschiedlichen Konstruktionsprozesse beim Lernen nachvollziehen können. So können Sie die individuellen Lernzugänge der einzelnen Schüler/innen berücksichtigen - und mit entsprechendem methodischem und didaktischem Repertoire ein vertieftes Verstehen fördern.

Anhand verschiedener Übungen reflektieren Sie Ihre eigenen Lernprozesse und trainieren einen Perspektivenwechsel, der zum Verstehen beiträgt.

https://www.bllv.de/Verstaendnisintensives-Lernen.11474.0.html

Wichtige Hinweise zur Veranstaltung

Teilnehmer: Kosten: Sonstiges: Raum-Nr.  
25 --- ---   zur Anmeldung
C3

Maria Lammel, FLin

Achtsamkeits-Qigong mit anschließender Meditation

Lehrergesundheit, für alle

Zur Person

  • Fachlehrerin WG
  • zertifizierte Gesundheitsberaterin TH Deggendorf
  • Qigong-Ausbildung an der TCM-Klinik Bad Kötzting
  • regelmäßige Fortblildung an der Heiligenfeld Akademie Bad Kissingen

Zum Referat

Achtsamkeits-Qigong mit anschließender Meditation

Immer wieder gibt es Situationen im Schulalltag, in denen Stress, Unruhe oder auch Konflikte in den Vordergrund geraten und den eigentlichen Unterricht blockieren.

Mit Hilfe von Achtsamkeitsqigong lässt sich hier effektiv und langfristig entgegenwirken. Achtsamkeitsqigong steigert bewusst und planvoll die Lebensqualität. Verbessert die Konzentration, die Kreativität wie auch die Kondition in Kraft, Ausdauer, Beweglichkeit und Koordination. Die Übungen sind leicht, für jeden zu jederzeit und an jedem beliebigen Ort durchführbar. Achtsamkeitsqigong ist eine umfassende einfache und meditative Bewegungsmethode für jeden erlernbar und bei regelmäßiger Anwendung unglaublich wirksam. Das Training ist nützlich für alle Körperfunktionen, wie Immun- und Nervensystem, Stoffwechsel, Verdauung, Muskulatur und Faszien (Bindegewebe). Ruhige, fließende Bewegungen regelmäßig geübt, steigern nachhaltig ihre Lebensqualität, fördern körperliche und seelische Ausgeglichenheit und helfen Ihnen effektiv  bei der täglichen Stressbewältigung. Achtsamkeitsqigong und Meditation trainieren den achtsamen Umgang mit sich selbst und den Akteuren des Alltags. Sie lernen durch bewusste Selbststeuerung Ihr Leben durch proaktives Handeln lebensfroh, lebendig und sinnvoll zu gestalten. Entdecken Sie die Kraft und Tiefe Ihrer eigenen Präsenz und die Essenz des gegenwärtigen Augenblicks.

Wichtige Hinweise zur Veranstaltung

Teilnehmer: Kosten: Sonstiges: Raum-Nr.  
20 --- ---   zur Anmeldung
C4

Bettina Hofmann, Lin

Tipps für und von Praktiums- und Betreungslehrern - Ausbildungslehrer im Gespräch

Praktikums- und Betreuungslehrer

Zur Person 

  • Lehrerin an der Mittelschule Alteglofsheim
  • Praktikumslehrerin
  • Betreuungslehrerin
  • Leiterin der Fachgruppe Ausbildungslehrer im BLLV Oberpfalz

Tipps für und von Praktikums- und Betreuungslehrern - Ausbildungslehrer im Gespräch

Alle Betreuungs- und Praktikumslehrkräfte sind zum Gespräch über Ihre Arbeit und zum Erfahrungsaustausch herzlich eingeladen.

Wichtige Hinweise zur Veranstaltung

Teilnehmer: Kosten: Sonstiges: Raum-Nr.  
30 --- ---   Kurs abgesagt
C5

Mathias Demel, FöL

Treffen der Förderlehrer und Förderlehrerinnen

FöL, FöLin

Zur Person 

  • FöL seit 2011 am Sonderpädagogischen Förderzentrum in Regenstauf
  • Leiter der Fachgruppe FörderlehrerInnen im BLLV Opf.
  • 3. Landesvorsitzender der ABJ - Junger BLLV
  • Mitarbeiter der Abteilung Dienstrecht und Besoldung im BLLV für die ABJ - Junger BLLV
  • Vertreter der Fachgruppe FörderlehrerInnen im Kreisverband Amberg-Sulzbach

Treffen der Förderlehrer und Förderlehrerinnen

Beim traditionellen Treffen der Fachgruppe Förderlehrer beim Amberger Seminar werden wieder aktuelle Themen besprochen. Herzliche Einladung ergeht an alle Förderlehrer/innen.

Wichtige Hinweise zur Veranstaltung

Teilnehmer: Kosten: Sonstiges: Raum-Nr.  
--- --- ---    

 

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Kinderbetreuung

kinderbetreuung

Kinder werden nach vorheriger Anmeldung betreut.
Bitte geben Sie Ihren Betreuungswunsch bei der Anmeldung zu den Referaten im Anmeldeformular an.

Unfallschutz ist gewährt

unfallschutzFür alle Teilnehmer der Veranstaltung wird Unfallschutz gewährt. Bitte tragen Sie sich daher gleich am Eingang in die Anwesenheits­liste ein.

Bestätigung über Teilnahme

Alle Teilnehmer erhalten Bestätigungen über den freiwilligen Besuch einer Fortbildungs­ver­anstaltung.

Zum Seitenanfang