Die Geschichte des  Amberger Seminars

Serviceangebot:

Willi Trisl gibt am Samstag von 9-11 Uhr Auskunft in beamtenrechtlichen Angelegenheiten Zimmer 221

Referate und Referenten 2015

Referate am Samstag, den 21. November 2015

Bei Beiträgen mit rot gekennzeichneten Referatsnummern z. B. A2 ist Anmeldung erforderlich.

Samstag, 21. November 2015, 9.00 - 10.30 Uhr

D1

Christine Kölbl, Lin
Dorothea Fuchs, Lin

Das Lernentwicklungsgespräch als Alternative zum Zwischenzeugnis

GS, FleGS,
Seminar, Schulleitung

Zur Person

Kölbl

Christine Kölbl, Lin

  • Lehramt für Grundschule
  • 1. Staatsexamen 2001; 2. Staatsexamen 2003
  • seitdem im Grundschuldienst
  • ab dem Schuljahr 2012/13 an der Lauterachtal Grundschule Hohenburg (Landkreis Amberg-Sulzbach) tätig als Klassenleitung der Flexiblen Grundschule (kombinierte Eingangsstufe 1/2)

Dorothea Fuchs, LinFuchs

  • Lehramt für Grundschule
  • 1. Staatsexamen 1977; 2. Staatsexamen 1980
  • seitdem im Grundschuldienst
  • ab dem Schuljahr 2014/15 an der Grundschule Schnaittenbach (Landkreis Amberg-Sulzbach) tätig als Klassenleitung der Flexiblen Grundschule (kombinierte Eingangsstufe 1/2)

Zum Referat

Das Lernentwicklungsgespräch als Alternative zum Zwischenzeugnis

  1. Rechtliche Grundlagen
  2. Praktische Umsetzung
    1. Erstellen der Lerngesprächsbögen
    2. Vorbereitungen zur Durchführung des Lernentwicklungsgespräches (räumlich, Gesprächstermine)
    3. Aufbau des Gesprächs (Einstieg, Bilanzieren, Beraten, Ziel finden und vereinbaren, Abschluss)
    4. Weiterarbeit im Unterricht
    5. Evaluation (Auswertung der Rückmeldebögen der Eltern)

Wichtige Hinweise zur Veranstaltung

Teilnehmer:Kosten:Sonstiges:Raum-Nr. 
keine Begrenzung --- ---    
D2

Manuela Rosner, Lin

Kommunikative Kompetenzen fördern im Englischunterricht der Grundschule (Cornelsen)

Englisch, v.a. GS, auch MS, RS, Gym

Zur Person Rosner

  • geb. 23.4.1977
  • 1. LAP 2011 in Nürnberg, 2. LAP 2013
  • Tutorin am Lehrstuhl Anglistik der FAU Erlangen-Nürnberg seit 2014
  • Praktikumslehrerin seit 2015
  • Klassenlehrerin einer 3. Klasse in der GS Wiesenstraße, Nürnberg (Brennpunktschule)

Zum Referat

Kommunikative Kompetenzen fördern im Englischunterricht der Grundschule (Cornelsen)

Aufgezeigt werden Möglichkeiten zur Förderung der sprachproduktiven und sprachrezeptiven Kompetenzen im Englischunterricht des 3./4. Jahrgangs. Diese werden auch und von den Teilnehmern erprobt. Jede/r Teilnehmer/in erhält ein aktuelles Handout mit Gliederung.

Wichtige Hinweise zur Veranstaltung

Teilnehmer:Kosten:Sonstiges:Raum-Nr. 
keine Begrenzung ---

-----

----  
D3

Marina Homeier, FOLin H/H

Farbspachteln – abstrakte Kinderkunst auf der Leinwand

FL E/G, KiTa, GS, MS, alle Interessierten

Zur Person Homeier

  • Verheiratet, 3 Kinder
  • Staatl. geprüfte Betriebsleiterin an der FAK für EV in Ahornberg
  • 1984 Fachlehrerausbildung für HH mit Referendariat in der GS/HS Rehau (Obf.)
  • Anschließend Lehrtätigkeit an GS/HS in Würzburg und Regensburg
  • Seit 1997 Lachlehrerin an der BFS für VE und Kinderpflege in Regensburg in den Bereichen Gestaltung, Textilarbeit, Werkerziehung und Gestaltung
  • Referententätigkeit in verschiedenen Weiterbildungsseminaren

Zum Referat

Farbspachteln – abstrakte Kinderkunst auf der Leinwand

Auf spielerische Weise entstehen unbewusst, aber auch gezielt, interessante Farbmischungen, Farbverläufe und plastische Strukturen. Neben der Farbwahl bestimmt die Spachtelführung sowie das Einarbeiten textiler Zusatzmaterialien die Bildaussage. Eine ideale Technik für den Einstieg in die Farbenlehre und zur Förderung der individuellen Ausdrucksfähigkeit. Experimentierfreudigkeit und bewusstes Wahrnehmen werden gefördert, die Lust auf weitere Objekte geweckt und Kompetenzen in verschiedensten Bereichen gestärkt.

Für die Gestaltungsarbeit stehen Acrylfarben in den Grundfarben, Schwarz und Weiß sowie Zusatzmaterialien zur Verfügung. Die Farbe kann am Ende der Veranstaltung noch feucht sein!

Hier noch einige wichtige Hinweise:

Bitte bringen Sie Ihre Leinwand (Größe z.B. 2x 30cmx30cm oder 1x 30cmx60cm usw.) sowie eine Spachtel ( ca. 3-4cm breit) selber mit.

Unkostenbeitrag ca. 7,00€

Die Bilder können bis max. 14.45 Uhr in der Schule trocknen, werden aber bis dahin nicht ganz trocken sein. Bitte beachten Sie dies bei der Planung des Heimtransports.

Wichtige Hinweise zur Veranstaltung

Teilnehmer:Kosten:Sonstiges:Raum-Nr. 

Anmeldung erforderlichAnmeldung erforderlich

Materialkosten an ca. 7 € Leinwand, Spachtel   zur Anmeldung
D4

Susanne Kochherr, Flin

Es war einmal - Upcycling

FL E/G

Zur Person Kochherr

  • Fachlehrkraft für Ernährung und Gestaltung
  • seit 4 Jahren an unterschiedlichen Förderschulen tätig
  • momentan in einer Förderschule für geistige Entwicklung in Amberg eingesetzt

Zum Referat

Es war einmal ... - Upcycling

Upcycling bedeutet die Umwandlung wertvoller Abfallprodukte zu kleinen Kunstwerken. Jeder kann einen kleinen Beitrag zum Umweltschutz leisten und sich dabei nicht nur kreativ austoben, sondern zusätzlich Werte und Kompetenzen vermitteln. Nach einer Einführung können an verschiedenen Stationen Upcycling -Produkte erarbeitet werden. (geringer Materialkostenbeitrag, je nach Erstellung der Werkstücke) Verwendet werden Materialien wie Altpapier, Fahrradreifen Stoffreste oder Kaffeekapseln.

Wichtige Hinweise zur Veranstaltung

Teilnehmer:Kosten:Sonstiges:Raum-Nr. 
Anmeldung erforderlichAnmeldung erforderlich Materialkosten ---   zur Anmeldung
D5

Christian Haubner, KR

Lernergebnisse sichern und reflektieren – verschiedene Methoden des Sicherns im Unterricht

GS, MS (5./6. Klasse), Seminar

Zur Person Haubner

  • bis 2012/13 Klassenlehrkraft im Ganztagszug an der Erich Kästner Schule in Postbauer-Heng
  • 2011 – 2013 Weiterbildung zur "Qualifizierten Beratungslehrkraft“
  • 2013 Versetzung an die GS Pyrbaum und Bestellung zum stellvertretenden Schulleiter
  • 2014 Ernennung zum Konrektor an der GS Pyrbaum
  • 2014 – 2015 Multiplikator für den LehrplanPLUS

Zum Referat

Lernergebnisse sichern und reflektieren – verschiedene Methoden des Sicherns im Unterricht

Neben der Verortung der Ergebnissicherung werden lernpsychologische Begründungsansätze dargebracht. Es geht um Lernstrategien, Methoden des Sicherns als bewusste Phase des Unterrichts und die Reflexion des eigenen Lernens. Dazu bieten sich viele konkrete spielerische Inszenierungen für den Grundschulunterricht an. Als Schwerpunkt des Workshops werden praktische Umsetzungsmöglichkeiten für den eigenen Unterrichtsalltag vorgestellt. Bereits in verschiedenen Klassen umgesetzte und erprobte Beispiele werden aufgezeigt.

Wichtige Hinweise zur Veranstaltung

Teilnehmer:Kosten:Sonstiges:Raum-Nr. 
keine Begrenzung --- ---    
D6

Dr. Bernhard Bleyer, Akad. Rat
Maria Plank, Diözesanaritasverband

„Was sollen wir mit euch machen?“ Junge Flüchtlinge im Schulkontext sinnvoll begleiten

MS, RS, Gym

Zur Person

Maria Plank

  • Studium: Dipl. Sozialpädagogik (FH), Dipl. Theologie
  • Berufliche Tätigkeit: seit 1983 Pastoralreferentin in der Diözese RegBleyerensburg
  • Einsatzgebiete: Kirchliche Jugendarbeit /Frauenseelsorge/ Alleinerziehende/ Gemeindecaritas

Dr. Bernhard Bleyer

  • Studium: Dipl. Theologie
  • Berufliche Tätigkeit: Akademischer Rat, Fakultät für Katholische Theologie, Uni Regensburg/Institut für Nachhaltigkeit, Ostbayerische Technische Hochschule, Amberg-Weiden

Zum Referat

„Was sollen wir mit euch machen?“

Junge Flüchtlinge im Schulkontext sinnvoll begleiten

Für junge Flüchtlinge gilt in Bayern grundsätzlich die Schulpflicht. Aber sind die unterschiedlichen Schularten und -fächer auf die derzeitige Situation vorbereitet? Der Workshop zeigt praxiserprobte Ansätze und Kooperationsmöglichkeiten zwischen Unterricht, Schulpastoral, Ehrenamt und Caritas.

Wichtige Hinweise zur Veranstaltung

Teilnehmer:Kosten:Sonstiges:Raum-Nr. 
keine Beschränkung ---      
D7

Martin Höchbauer, L FB Musik

Body, voice & groove! – flotte, schnell erlernbare Stücke und Spiele für einen lustvollen, zeitgemäßen Musikunterricht oder einfach mal für zwischendurch

Musik MS (5.-9. Kl), Seminar

Zur Person Höchbauer

  • 52 Jahre jung, drei Kinder
  • Grundschullehrer
  • Fachberater Musik im SAB Neumarkt
  • Dozent in der Lehrerfortbildung (Fortbildungen) und Lehrerausbildung (Seminartage), Dozent an Uni Regensburg/Musikpädagogik
  • Leiter diverser AGs an GS und MS(Schulband/ Chöre/ Bläserklassen/ Percussion / Ukulele/…)
  • langjähriges und aktuelles Mitglied in diversen Bands
  • In den Bands auch als Arrangeur von Stücken tätig

Zum Referat

Body, voice & groove! – flotte, schnell erlernbare Stücke und Spiele für einen lustvollen, zeitgemäßen Musikunterricht oder einfach mal für zwischendurch

Die Teilnehmer lernen flotte und schnell erlernbare Stücke für Körper, Stimme und Materialpercussion kennen. Rhythmische, witzige und groovende Elemente für einen lustvollen und zeitgemäßen Musikunterricht oder einfach mal für zwischendurch werden gemeinsam erlernt und umgesetzt. Dabei werden neben den Inhalten der Stücke auch Kompetenzen wie Rhythmusempfinden, Konzentrationsfähigkeit, Reaktionsvermögen oder auch Sozialkompetenz geschult und gefördert. Die Kreis- und Partnerübungen erfordern Konzentration und Merkfähigkeit, sowie das Eingehen und Umsetzen von Höreindrücken. Aber vor allem der Spaß darf nicht zu kurz kommen. Positive Atmosphäre ist für den schulischen Lernerfolg mit entscheidend.

Wichtige Hinweise zur Veranstaltung

Teilnehmer:Kosten:Sonstiges:Raum-Nr. 
Anmeldung erforderlichAnmeldung erforderlich --- ---   zur Anmeldung
D8

Ekkehard Brühschwein, L

Die Lehrperson- Vorbild als voraus denkend Handelnder im Sinne der Nachhaltigkeit

Für alle

Zur Person

  • geb. 1943
  • unterrichtete von 1970 - 2004 an der HS Hirschau, davon ca. 25 Jahre nur 9. Klasse
  • 1984 von Dr. H. Grassl durch den Vortrag "Mit Vollgas in die Klimakatarophe" auf die Ökoschiene gesetzt, auch im Privatleben
  • zahllose Vorträge bundesweit und im benachbarten Ausland
  • politisch unabhängig, Mitglied im A21-Beirat des Kreistages AS
  • Mitglied im ZEN-Vorstand

Zum Referat

Die Lehrperson - Vorbild als voraus denkend Handelnder im Sinne der Nachhaltigkeit

Mein Motto: Jede (willige) 9. Klasse sollte sich mit einem "ökologischen Fußabdruck" aus der Schule verabschieden, da Schule von mir als "ökologische Zelle" betrachtet wird.

Meine schulischen Schwerpunkte waren eine Regenwassernutzung für WC-Spülungen, ca. 60% Stromeinsparungen, Bau von sechs PV-Anlagen, Bau einer PV-Sonne und vieles mehr.

Wichtige Hinweise zur Veranstaltung

Teilnehmer:Kosten:Sonstiges:Raum-Nr. 
keine Begrenzung --- ---    
D9

Christine Schüller, FOL EG und TV
Katrin Heumann, FL EG/Kt

Formulare erleichtern die Arbeit

VA, Interessierte

Zur Person Schüller

 

Christine Schüller

  • Fachlehrerin für Ernährung und Gestaltung seit 2002
  • Fachlehrerin für Textverarbeitung seit 2006
  • Stammschule: Mittelschule Freudenberg, weitere Einsatzorte: Grundschule Freudenberg und Mittelschule Kümmersbruck
  • Systemadministrator an der GS und MS Freudenberg Heumann

Katrin Heumann

  • Fachlehrerin für Ernährung und Gestaltung mit Erweiterungsfach Kommunikationstechnik seit 2008
  • Stammschule: Mittelschule Krötensee Sulzbach-Rosenberg

Zum Referat

Formulare erleichtern die Arbeit

  • Anwendungsmöglichkeiten
  • Menüband Entwicklertools aktivieren
  • verschiedene Arten der Formularfelder
  • Formatierung der verschiedenen Formularfelder
  • Optionen für Textformularfelder
  • Dokumentenschutz
  • Erstellen eines einfachen Formulars am Computer

Wichtige Hinweise zur Veranstaltung

Teilnehmer:Kosten:Sonstiges:Raum-Nr. 
Anmeldung erforderlichAnmeldung erforderlich --- ---   zur Anmeldung
D10

Dr. Nicole Ehrmann, Uni Regensburg

Sprachliche Förderung von drei- bis sechsjährigen Kindern mit Migrationshintergrund

KiTa, GS Kl 1

Zur Person Ehrmann

  • 02/2015: Promotion zur Dr. phil. im Fach Deutsche Philologie an der Universität Regensburg
  • seit 2012: Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Professur für Deutsch als Fremdsprachenphilologie Universität Regensburg
  • 2009-2011: Sprachberaterin in Kindertageseinrichtungen, Diözesan -Caritas-Verband Regensburg / Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Frauen
  • seit 2009: Referentin für den Regierungsbezirk Oberpfalz innerhalb der Fortbildungskampagnen „Vorkurs Deutsch 240“ und „Vorkurs Deutsch neu“
  • seit 2009: Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Professur für Deutsch als Zweitsprache,
    Universität Regensburg

Zum Referat

Sprachliche Förderung von drei- bis sechsjährigen Kindern
mit Migrationshintergrund

Innerhalb des Workshops erhalten die Teilnehmer/-innen anhand zahlreicher Beispiele sowie Ton- und Videoaufnahmen Tipps dazu, wie sie die sprachlichen Kompetenzen von Kindern mit Migrationshintergrund kompetent einschätzen und fördern können. Dabei wird sowohl der Umgang mit Kindern ohne Kompetenzen in der deutschen Sprache als auch mit Kindern, die geringe Deutschkenntnisse aufweisen, thematisiert. Dies betrifft den Zeitraum vom Beginn der Kindergartenzeit bis zur Schuleinschreibung und den Übergang zur Grundschule. Neben der Frage danach, welche Einflüsse aus individueller, familiärer und institutioneller Sicht einbezogen werden müssen, geht es um das Interaktionsverhalten sowohl innerhalb der Gruppe als auch mit einzelnen Kindern sowie um die Auswahl geeigneter Materialien. Die Workshopteilnehmer/-innen bekommen dabei Kriterien an die Hand, anhand derer sie die Qualität von Sprachfördermaterialen in der Praxis künftig beurteilen können.

Wichtige Hinweise zur Veranstaltung

Teilnehmer:Kosten:Sonstiges:Raum-Nr. 
Anmeldung erforderlichAnmeldung erforderlich --- ---   zur Anmeldung

Samstag, 21. November 2015 - 11.00 - 13.00 Uhr

Uhrzeit 

11.00 -
13.00 Uhr

E

Begrüßung: Ursula Schroll, Katja Meidenbauer

anschließend:

Hauptreferat

Clemens Wagner

Dipl. Päd. (univ.), Internationale Führungsakademie Berchtesgadener Land

„(Wieder) Lust auf`s Lehrerdasein“

Liebe Seminarteilnehmer!

Bitte beachten Sie bei Ihrer Tagesplanung, dass die Verlagsausstellung am Samstag gegen 14 Uhr abgebaut wird. Sollten Sie also einen Workshop aus der F-Schiene besuchen, planen Sie einen Besuch der Verlagsausstellung bitte davor ein.

Samstag, 21. November 2015 - 13.15 - 14.45 Uhr

F1

Marion Weigl, SRin

Musteraufgaben – Muster und Strukturen im Lernbereich “Zahlen und Operationen” im Mathematikunterricht der Grundschule

Mathe GS, Seminar

Zur Person

  • Seminarrektorin bis 2015
  • ab 1.8. Schulleiterin der Albert-Schweitzer-Grundschule in Amberg
  • Matheexpertin
  • wohnhaft in Amberg

Zum Referat

Musteraufgaben – Muster und Strukturen im Lernbereich “Zahlen und Operationen” im Mathematikunterricht der Grundschule

  • Muster und Strukturen im Lehrplan Plus
  • Die Bedeutung der Sprache im Mathematikunterricht
  • Viele Unterrichtsbeispiele zu den Jahrgangsstufen 1-4 zum Erproben und direkten Einsatz in der Schule

Wichtige Hinweise zur Veranstaltung

Teilnehmer:Kosten:Sonstiges:Raum-Nr. 
Anmeldung erforderlichAnmeldung erforderlich --- ---   zur Anmeldung
F2

Verena Schmidt, SRin

Umgang mit auffälligen Kindern aus Sicht der Bindungstheorie

GS, MS, FöL, FöS, KiTa

Zur Person Schmidt

  • Studium des Lehramts für Sonderpädagogik, Fachrichtung Pädagogik/Didaktik bei Verhaltensstörungen

  • 1999/2000 – 2010/2011 Klassenleitung an der St. Vincent-Schule Regensburg, Förderzentrum mit dem Förderschwerpunkt emotionale und soziale Entwicklung

  • 2001/2002 – 2010/2011 stellvertretende Schulleitung / Konrektorin an der St. Vincent-Schule

  • seit Schuljahr 2011/2012 Seminarleitung für das Studienseminar emotionale und soziale Entwicklung im Regierungsbezirk Oberpfalz

Zum Referat

Umgang mit auffälligen Kindern aus Sicht der Bindungstheorie

Die Bindungstheorie nach Bowlby und Ainsworth bietet Lehrkräften eine theoretische Basis für ein tieferes Verständnis herausfordernder Verhaltensweisen und für einen professionellen Umgang mit Konflikten.

Unterschiedliche Bindungserfahrungen prägen die Wahrnehmung und Interpretation sozialer Situationen sowie die Regulation der eigenen Emotionen und haben dadurch einen – mitunter hohen - Einfluss auf das gezeigte Verhalten.

Aufbauend auf einem Überblick über die Grundlagen der Bindungstheorie werden sichere und unsichere Bindungsmuster und damit einhergehende interne Arbeitsmodelle sowie Risikofaktoren für ein erfolgreiches Bestehen des Schulalltags aufgezeigt. Ein Schwerpunkt des Vortrags liegt auf der Gestaltung der Lehrer-Schüler-Beziehung aus bindungstheoretischer Sicht und beziehungsorientierten pädagogischen Strategien im Umgang mit auffälligen Schülerinnen und Schülern.


Wichtige Hinweise zur Veranstaltung

Teilnehmer:Kosten:Sonstiges:Raum-Nr. 
Anmeldung erforderlichAnmeldung erforderlich --- ---   zur Anmeldung
F3 Marina Homeier, FOLin H/H

Winterliche Naturflechtwerke

FL E/G, KiTa GS, MS, Interessierte

Zur Person

Homeier

  • Verheiratet, 3 Kinder
  • Staatl. geprüfte Betriebsleiterin an der FAK für EV in Ahornberg
  • 1984 Fachlehrerausbildung für HH mit Referendariat in der GS/HS Rehau (Obf.)
  • Anschließend Lehrtätigkeit an GS/HS in Würzburg und Regensburg
  • Seit 1997 Lachlehrerin an der BFS für VE und Kinderpflege in Regensburg in den Bereichen Gestaltung, Textilarbeit, Werkerziehung und Gestaltung
  • Referententätigkeit in verschiedenen Weiterbildungsseminaren

Zum Referat

Winterliche Naturflechtwerke

Eine relativ einfache Flecht- oder Webtechnik ermöglicht das Gestalten von wirkungsvollen und langzeitschönen Natur-Objekten. Seidenkiefer, Olivenzweige, Liguster, winterliche Beeren … kombinieren wir mit farbiger Dochtwolle, schlichten Furnieren oder ausdrucksstarken Schmuckpapieren. Es entsteht ein wirkungsvoller Wand- bzw. Raumschmuck und in Form gebracht ein Lichtermantel für stimmungsvolle Wintertage. Eine geeignete Gestaltungsarbeit bereits für Grundschulkinder und mit anderen Naturmaterialien (z.B. Wiesenblumen, Rosmarin, Gräser ) auch eine schöne Gestaltungsidee für Sommermonate.

Bitte Gartenschere mitbringen!
Unkostenbeitrag: ca.8-10 €

Wichtige Hinweise zur Veranstaltung

Teilnehmer:Kosten:Sonstiges:Raum-Nr. 
Anmeldung erforderlichAnmeldung erforderlich ca. 8 € Gartenschere bitte mitbringen   zur Anmeldung
F4

Doris Haslbeck, FOLin/EG

Nicht neu – aber neu entdeckt! Der aid-Ernährungsführerschein!

GS, FL E/G

Zur Person Haslbeck

  • verheiratet, zwei Kinder, wohnhaft in Amberg
  • seit 2010 an der MS Kümmersbruck
  • seit 1997 Fachberaterin/EG im Landkreis Amberg/Sulzbach
  • Mitglied im Kompetenzteam WG und BoZ So für den LehrplanPLUS der MS
  • Multiplikatorin für den aid

Zum Referat

Nicht neu – aber neu entdeckt! Der aid-Ernährungsführerschein!

Der aid-Ernährungsführerschein ist ein bewährtes Medienpaket zur Ernährungsbildung in der Grundschule. Mit dieser Fortbildung soll er erneut ins Gedächtnis gerufen werden. Sieben Doppelstunden ermöglichen der Lehrkraft eine gezielte Vermittlung und Umsetzung im Unterricht.

Inhalte der Veranstaltung:

  • Grundlagen der Lebensmittelkunde
  • Grundlagen der Essenzubereitung
  • Hygiene- und Tischregeln
  • Ernährungspyramide
  • Medienpaket, dessen Aufbau und Inhalte
  • Umsetzungsmöglichkeiten im Unterricht

Wichtige Hinweise zur Veranstaltung

Teilnehmer:Kosten:Sonstiges:Raum-Nr. 
Anmeldung erforderlichAnmeldung erforderlich       zur Anmeldung 
F5 Ute Stegmann, SRin

Kompetenzorientierter Sportunterricht in Theorie und Praxis-

Prozessbezogene Kompetenzen im Sport am Beispiel einer konkret durchgeführten Sequenz zum „Crossboule“ in der Turnhalle

Sport GS, Kl 1-4

Zur Person

  • Seminarrektorin für das Lehramt an Grundschulen mit Zusatzqualifikation für Sport, DaZ und Ev. Religion
  • Multiplikatorin für den LP PLUS und Autorin eines Artikels im Lehrplan Kommentar zur Thematik: "Kompetenzorientierung im Sportunterricht"
  • Ehemalige Sportfachberaterin mit Unterrichtsfach Sport und Übungsleiterin

Zum Referat

Kompetenzorientierter Sportunterricht in Theorie und Praxis-Prozessbezogene Kompetenzen im Sport am Beispiel einer konkretdurchgeführten Sequenz zum „Crossboule“ in der Turnhalle

Der praxisnahe Workshop in der Turnhalle rückt bewusst die prozessbezogenen Kompetenzen im "Leisten" "Gestalten" und "Spielen" im Sportunterricht in den Mittelpunkt, sodass sich - je nach Schwerpunktsetzung - drei kompetenzorientierte Stunden innerhalb einer Sequenz ergeben, die mit den Teilnehmern aktiv zur freizeitrelevanten und motivierenden Thematik "Crossboule" durchgeführt werden. Hierfür sind bequeme Kleidung und Sportschuhe erforderlich.

Wichtige Hinweise zur Veranstaltung

Teilnehmer:Kosten:Sonstiges:Raum-Nr. 
Anmeldung erforderlichAnmeldung erforderlich        zur Anmeldung
F6

Thomas Roser, Schulberater

Mit digitalen Karten Schüler für Erdkunde begeistern (Westermann)

MS, RS, Gym Erdkunde, GSE

Zur Person Roser

  • Schulberater der Verlage Westermann, Schroedel, Diesterweg und Schöningh

Zum Referat

Mit digitalen Karten Schüler für Erdkunde begeistern (Westermann)

Sie möchten das große Potential der digitalen Materialien für Ihren GSE- bzw.Erdkunde-Unterricht nutzen, um Ihre Schüler nachhaltig zu motivieren? Wie Sie sich in wenigen Schritten eine spannende und auf Ihre Unterrichtsschwerpunkte exakt abgestimmte Lerneinheit zusammenstellen, zeigt Ihnen der Referent anhand der neuen digitalen Lernumgebung. In dieser Veranstaltung lernen Sie die wichtigsten Aspekte des Diercke Weltatlas digital kennen. Sie haben die Gelegenheit, Fragen zum Produkt zu stellen und wir zeigen Ihnen, wie Sie den Diercke Weltatlas digital herunterladen und ausprobieren können.
Wussten Sie, dass der Diercke Coach jetzt noch mehr Möglichkeiten bietet? Ursprünglich als Hilfsmittel für die Kartenarbeit Ihrer Schülerinnen und Schüler gedacht, können Sie ab sofort mit dem Diercke Coach auch Arbeitsblätter selbst zusammenstellen und ausdrucken. Sowohl routinierte als auch noch unerfahrene multimedial unterrichtende Lehrkräfte sind bei diesem Vortrag willkommen!

Der Referent ist Schulberater der Verlage Westermann, Schroedel, Diesterweg und Schöningh und dort zuständig für digitale Produkte

Wichtige Hinweise zur Veranstaltung

Teilnehmer:Kosten:Sonstiges:Raum-Nr. 
keine Beschränkung --- ---    
F7

Felicitas Berger, Lin

Wir malen Pop-Art-Bilder in Acryl auf Leinwand nach Motiven des amerikanischen Künstlers Marc Tetro.

FL, Kunst, GS, MS

Zur Person

  • 1984 Abitur im Max-Reger-Gymnasium Amberg (LEISTUNGSKURS KUNST)
  • 1984 -1988 Lehre und Arbeit als Techn. Zeichnerin bei der Grammer-AG
  • 1988 - 1993 Studium für das Lehramt an Hauptschulen in Regensburg (HAUPTFACH KUNST)
  • 1993 - 1994 Verschiedene längere Reisen
  • 1994 - dato Arbeit als Lehrerin an verschiedenen Schulen in und um Amberg, seit 2000 in Kümmersbruck
  • seit 2010 Fachbereichsleitung Kunst
  • verschiedene Ausstellungen mit Schülern in Bibliothek, Rathaus ACC, Kufü, Leitung und Organisation Kunstcamp, Ferienmalen mit Kindern, Organisation und Initiator des Stadtwerke (Kufü) Malwettbewerbs

Zum Referat

Wir malen Pop-Art-Bilder in Acryl auf Leinwand nach Motiven des amerikanischen Künstlers Marc Tetro.

Über ein Foto kann auch der eigene Hund in diesem Stil gemalt werden. Marc Tetro wurde mit seinen bunten und fröhlichen Hundedarstellungen in Amerika bekannt und berühmt. Die Stilrichtung Pop-Art spricht Kinder in jedem Alter an und die Motivation ist vor allem auch durch die Darstellung des eigenen Haustieres groß.Möglich wäre auch eine Tierschutzaktion, bei der diese Bilder dann verkauft werden und der Erlös als Spende weitergegeben werden kann. (Welttierschutztag 4.Oktober)

Lehrplan PCB 5. KLasse Haustiere, Lehrplan Kunst, 6.Klasse Pop-Art

Wichtige Hinweise zur Veranstaltung

Teilnehmer:Kosten:Sonstiges:Raum-Nr. 
Anmeldung erforderlichAnmeldung erforderlich --- ---     zur Anmeldung
F8

Katrin Reisinger, Lin
Theresa Ried, Lin

Erzählen und Zuhören – Kompetenzorientierte Ideen und erprobte Unterrichtseinheiten

GS Deu, Seminar

Zur Person Reisinger

Katrin Reisinger

  • 2008 – 2012 Studium an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg mit Hauptfach Deutsch
  • 2008 – 2012 Diverse Praktika im In- und Ausland
  • 2012 – 2013 Ehrenamtliche Tätigkeit an der Lagerbergskolan in Eskilstuna (Schweden)
  • 2013 - 2015 Referendariat im Landkreis Neumarkt (Grundschule Lupburg und Velburg) mit Einzellehrprobe zum Schwerpunkt „Zuhören“

Ried

Theresa Ried

  • 2008 – 2012 Studium an der Universität Regensburg mit Hauptfach Deutsch
  • 2009 – 2012 Schulspezifische Praktika
  • 2009 – 2012 Nachhilfelehrkraft im Studienkreis Regensburg
  • 2013 - 2015 Referendariat im Landkreis Neumarkt (Grundschule Woffenbach) mit Einzellehrprobe zum Schwerpunkt „Erzählen“

Zum Referat

Erzählen und Zuhören – Kompetenzorientierte Ideen und erprobte Unterrichtseinheiten

Der Bereich „Sprechen und Zuhören“ zählt oft zu den vernachlässigten Bereichen des Deutschunterrichtes. Die Förderung der Erzählkompetenz und des aufmerksamen Zuhörens wirkt sich jedoch positiv auf viele andere Lernbereiche aus und erfährt auch im Lehrplan Plus eine Aufwertung. Um Anregungen für diesen Lehrplanbereich zu geben, werden unterrichtspraktisch erprobte Ideen, Materialien und Methoden vorgestellt, sowie ausgewählte Unterrichtsstunden exemplarisch dargestellt.

Wichtige Hinweise zur Veranstaltung

Teilnehmer:Kosten:Sonstiges:Raum-Nr. 
Anmeldung erforderlichAnmeldung erforderlich --- ---   zur Anmeldung

Kinderbetreuung

kinderbetreuung

Kinder werden nach vorheriger Anmeldung betreut.
Bitte geben Sie Ihren Betreuungswunsch bei der Anmeldung zu den Referaten im Anmeldeformular an.

Unfallschutz ist gewährt

unfallschutzFür alle Teilnehmer der Veranstaltung wird Unfallschutz gewährt. Bitte tragen Sie sich daher gleich am Eingang in die Anwesenheits­liste ein.

Bestätigung über Teilnahme

Alle Teilnehmer erhalten Bestätigungen über den freiwilligen Besuch einer Fortbildungs­ver­anstaltung.

Zum Seitenanfang