Die Geschichte des  Amberger Seminars

Referate und Referenten 2013

Referate am Freitag, den 22. November 2013

Freitag, 22. November 2013 - 14.45 - 15.45 Uhr

A1 Johannes Reutner, SRDie schriftliche Hausarbeit - von der Idee zur AusführungSeminar

Zur Person

  • Seminarrektor

Zum Referat

Die schriftliche Hausarbeit - von der Idee zur Ausführung

Der Workshop „Die schriftliche Hausarbeit – von der Idee zur Ausführung“ soll Tipps, Hinweise und Anregungen für die Planung, Durchführung und schriftliche Ausarbeitung der Hausarbeit geben:

  • Hilfen zur Themenfindung
  • Planung und praktische Durchführung
  • Ausführung der schriftlichen Hausarbeit – Bestimmungen - Grundsätze - Aspekte
  • Fragen konkret

Wichtige Hinweise zur Veranstaltung

Teilnehmer:Kosten:Sonstiges:Raum-Nr. 
keine Begrenzung --- ---   zur Anmeldung
A2

Martina Puff, SRin

Schüleraktivierung durch kooperative Lernformen (Theorie und Praxis) Teil 1

Achtung: Kann nur in Verbindung mit Teil 2 besucht werden (s. B2)!

GS, Seminar, v.a. D, Ma, HSU

Martina PuffZur Person

  • geboren 1977 in Weiden i.d.OPf.
  • Studium für das Lehramt an Grundschulen an der KU Eichstätt
  • 2003 Zweites Staatsexamen für das Lehramt an Grundschulen
  • Seit 2003 – 2010 Lehrerin und Betreuungslehrerin im Landkreis Neustadt/WN
  • 2008 – 2010 Ausbildung zur qualifizierten Beratungslehrerin
  • Seit 2010/2011 Seminarrektorin für das Lehramt an Grundschulen in den Schulamtsbezirken Tirschenreuth und Neustadt/WN

Zum Referat

Schüleraktivierung durch kooperative Lernformen (Theorie und Praxis) Teil 1

Ausgehend von der Grundannahme, dass Lernen eine aktive, kreative, konstruierende Tätigkeit der Lernenden selbst ist, wird im Beitrag aufgezeigt, wie kooperative Lernformen einen schüleraktivierenden Zugang zu Lernaufgaben ermöglichen. Den sozialen Prozessen des von- und miteinander Lernens sowie der Reflexion der Lernwege kommt dabei eine zentrale Bedeutung zu.

Im Theorie- und Praxisteil erfahren die Teilnehmerinnen und Teilnehmer

  • Das Grundprinzip kooperativen Lernens
  • Chancen kooperativer Lern- und Arbeitsformen
  • Basiselemente kooperativer Lernformen – Voraussetzungen - „Interaktions- und Kooperationsskripts“ (Martschinke 2011)
  • Ausgewählte Methoden und Arbeitsformen aus dem Pool des kooperativen Lernens

Wichtige Hinweise zur Veranstaltung

Teilnehmer:Kosten:Sonstiges:Raum-Nr. 
max. 20 Teilnehmer --- Achtung: Kann nur in Verbindung mit Teil 2 besucht werden (s. B2)!   zur Anmeldung

A3
Anja Kraus, FLin E/GForschend Werken und Gestalten mit Papier in Zusammenarbeit mit der Stiftung „Haus der kleinen Forscher“FG E/G, GS, FöS

Zur Person

  • Fachlehrerin E/GHaus der kleinen Forscher
Zum Referat

Forschend Werken und Gestalten mit Papier in Zusammenarbeit mit der Stiftung „Haus der kleinen Forscher“

In dem gemeinsamen Projekt „Forschend Werken und Gestalten mit Papier“ will die Stiftung Haus der kleinen Forscher gemeinsam mit der Siemens Stiftung, den Bayerischen Papierverbänder und dem bayerischen Staatsministerium für Unterricht und Kultus zur Verbesserung der MINT-Bildung in bayerischen Grundschulen beitragen.

Für Kinder und für Fachlehrkräfte E/G sowie GS-Lehrer werden derzeit pädagogische Materialien (Kinderkarten, päd. Handreichung, Projektbroschüre) entwickelt.

Am Beispiel des Werkstoffes „Papier“ sollen Kinder naturwissenschaftliche Phänomene erfahren und technische Prinzipien kennen lernen.

Der pädagogische Ansatz der Stiftung,, das Forschende Lernen sowie die Ideen werden im Schuljahr 2014/2015 in einer praxisnahen Fortbildung in Bayern vermittelt.

  • Vorstellung der Stiftung „Haus der kleinen Forscher“
  • Der pädagogische Ansatz
  • Vorstellung des Projektes

Wichtige Hinweise zur Veranstaltung

Teilnehmer:Kosten:Sonstiges:Raum-Nr. 
keine Begrenzung --- ---   zur Anmeldung

A4

Hermann Weininger, FOL

Alte Steine neu entdecken - fischertechnik ein Markenzeichen der 70er und 80er Jahre im neuen Gewand für einen attraktiven TechnikunterrichtFG m/t, für alle Klassen & Schularten

Weininger Hermann

Zur Person

  • FOL mt und Elektromeister
  • 30 Tätigkeit als FL
  • Autor verschiedener Fachartikel und Fachbücher


Zum Referat

Alte Steine neu entdecken - fischertechnik ein Markenzeichen der 70er und 80er Jahre im neuen Gewand für einen attraktiven Technikunterricht

Sicher finden sich an vielen Schulen noch die grauen Bausteine aus der ersten Fischertechnikgeneration. Fragt man Eltern nach den Bausteinen sind diese noch ein Begriff aber meist in Vergessenheit geraten oder sie schlummern ungenutzt auf dem Boden. fischertechnik hat sich zur Aufgabe gemacht, neue Produkte zur technischen Bildung von der Grundschule bis hin zum Gymnasium aufzulegen. Diese reichen von einfachen technischen Modellen wie Getriebe bis hin zu computergesteuerten Industriemodellen.

Der Wörkshop soll einen Einblick geben wie fischertechnik im Unterricht eingesetzt werden kann - nicht nur in Technik sondern in allen naturwissenschaftlichen Fächern.

Wichtige Hinweise zur Veranstaltung

Teilnehmer:Kosten:Sonstiges:Raum-Nr. 
max. 15 Teilnehmer --- ---   zur Anmeldung

A5

Pauline Adler, staatl. geprüfte Floristtechnikerin

SonneMond&Sterne

Achtung: Beginn 14:30 Uhr! 15€ bei Anmeldung zu zahlen
FG E/G MS (5. – 10. Kl.)

Zur Person

Pauline Adler
  • 1960 geboren in Pobenhausen bei Ingolstadt;
  • Studium an der Fachschule für Blumenkunst in Weihenstephan/München;
  • Mehrere Auslandsaufenthalte USA/ Island;
  • 1989 bis 1993 Fachlehrerin an der Berufsschule für Floristen in München;
  • Lehrtätigkeit an der VHS München und Regensburg
  • Mutter von drei Söhnen;
  • 1990 bis 2010 / 20 Jahre Hesperidengarten Kurse Kultur Gärtnerei Cafe` Betriebsgründung, Leitung und Ausbilderin Konzept, Planung und Ausführung des Kulturprogramms im Hesperidengarten;
  • 2007 bis 2009 jährliche Werkschau, Hesperidengarten, Wenzenbach;
  • 2008 Teilnahme am Bundeswettbewerb der Entente Florale Deutschland, Regensburg;
  • 2008 bis 2009 Weiterbildung zur Naturpädagogin;
  • 2008 Teilnahme an der Internationalen; SommFrau Adler in Aktionerakademie Salzburg/Design (Caroline Broadhaed)
  • 2009 Stipendium an der Internationalen Sommerakademie Salzburg/Design (Caroline Broadhaed);
  • 2011 Atelier und Kurse in der Stadtkunst, Regensburg.

Ausstellungen

  • 2011 „Kunst an der Donau“ Garten-Installation „Milonga 2011“ newspaper-pums;
  • 85. Jahresschau im Kunst und Gewerbeverein Regensburg;
  • „nadel & blatt“ Naturobjekte im Restaurant Am Schlossberg.
Zum Referat

SonneMond&Sterne

Traumhafte Himmelskörper bewegen sich als Mobile im Raum.

Roter Hartriegel, haltbare Koniferen duftender Zimt und mit Nelken gespickte Orangen bringen Atmosphäre. Unkonventionelle Darstellung der klassischen Formen mit natürlichen Materialien und viele Anregungen zur Gestaltung. Kreative Arbeiten, die phantasievoll vieles vereinen, vor allem unkomplizierte Technik die große Wirkung zeigt. 

Dieser Workshop fördert die Feinmotorik, schult das Auge und betört die Nase!

Wichtige Hinweise zur Veranstaltung

Teilnehmer:Kosten:Sonstiges:Raum-Nr. 
max. 20 Teilnehmer 15 € bei Anmeldung zu zahlen Beginn um 14.30 Uhr; Bitte Gartenschere mitbringen!   zur Anmeldung
A6 Kerstin Menzl, FöLin

Verständnisintensives Lernen   

Achtung: Anschließend Treffen der FG Förderlehrer im gleichen Raum

Für alle Klassen & Schul-arten, FöL

Kerstin MenzlZur Person

  • 1995-98 Studium am Staatsinstitut für die Ausbildung von Förderlehrern
  • 2000 – 2002 Referendariat in Grafenwöhr
  • Seit 2002 Förderlehrerin an der Grund- und Mittelschule in Freystadt, Mitglied im Personalrat
  • Unterrichtsvorführungen im Förderlehrerseminar der Oberpfalz
  • Referentin auf Landkreis und Oberpfalzebene zum Thema Rechtschreiben, Deutsch als Zweitsprache, Individuelle Förderpläne, LRS
  • Seit 2005 Mitglied im BLLV Kreisverband Neumarkt
  • Seit 2010 Beisitzer im BLLV Bezirksverband Oberpfalz
  • Seit 2013 Psychologische Beraterin, Studium HP Psych

Zum Referat

Verständnisintensives Lernen

E.U.LE (Entwicklungsprogramm für Unterricht und Lernqualität)

In E.U.LE arbeitet seit 2004 ein Netzwerk von Thüringer Lehrerinnen und Lehrern. Diese stellen die Verstehensprozesse des Schülers stärker in den Mittelpunkt ihres pädagogischen Handelns. Dazu gibt es vielfältige Ausbildungs- und Trainingsangebote in allen Regionen Thüringens.

Verstehen lehren - Unterrichtsentwicklung durch Verständnisintensives Lernen

ist ein Programm der Robert-Bosch-Stiftung GmbH, in Stuttgart in enger Zusammenarbeit mit E.U.LE

2012 begann das Pilotprojekt E.U.LE./Verstehen lehren in Bayern.

Inhaltliche Schwerpunkte sind:

  • Verhältnis von Lernen und Verstehen
  • Theorie des Verständnisintensiven Lernens
  • Reflexion des eigenen pädagogischen Handelns
  • Eigenen Theorien über Lernen und Schule (subjektive Theorien)
  • Schülerperspektive in Planungsprozessen
  • Verständnisintensive Unterrichtsanalyse
  • Übungen und Methoden zum Perspektivenwechsel

Die Referentin gibt einen Einblick in die Schwerpunkte des Verstehen lehrens.

Wichtige Hinweise zur Veranstaltung

Teilnehmer:Kosten:Sonstiges:Raum-Nr. 
max. 40 Teilnehmer --- ---   zur Anmeldung
A7 Reinhard Horn, Kinderliedermacher, Komponist
1,2,3,4 - Weihnachten steht vor der Tür KiGa, GS, FöS (1.-4.Kl.),Musik, Religion

Zur PersonReinhard Horn

Persönlich
  • geboren 1955 in Lippstadt (NRW)
  • Studiendirektor für Musik und Religion
  • seit mehr als 30 Jahren schreibt er Musik für Kinder
  • verheiratet mit Ute Horn; gemeinsam leiten sie den KONTAKTE Musikverlag
  • zwei erwachsene Kinder (Rebecca Horn und Simon Horn – alias herrH), die ebenfalls professionell Musik machen
  • seit 2009 Künstler bei UNIVERSAL Music Deutschland
Highlights
  • „Ein Weihnachtsherz für Kinder-Tour“ mit über 1500 mitwirkenden Kindern in 21 Konzerten in 17 Städten für „Ein Herz für Kinder e.V.“ (2011)
  • 1 Million Menschen bei der Coke Weihnachtstruckparade in Berlin für „Ein Herz für Kinder e.V.“ (2010)„Kinderweihnachtsträume-Tour“ mit 37 Konzerten und mehr als 25.000 Besuchern (2010)
  • 50.000 Menschen zusammen mit den Wise Guys in Bremen (2009)
  • Guinness-Rekord der größten Schulstunde mit 10.000 Kindern in der SAP-Arena Mannheim (2009)
  • Persönliche Einladung für das Bundeskanzleramtsfest von Frau Dr. Angela Merkel (2009)

Auszeichnungen

  • Deutscher Rock- & Pop Preis 2011
  • „COMENIUS“ Preisträger durch „ERASMUS“
  • „UNESCO“ Preisträger
  • Musikalischer Botschafter der „Singenden Krankenhäuser“ (seit 2012)

Veröffentlichungen

  • Rund 200 Schallplatten und CDs (über 2 Millionen verkaufte Tonträger)

Fernsehen/Rundfunk

  • „Die Sendung mit dem Elefanten“
  • „Ki.Ka Musiboxx“
  • „Gustav“ (Super RTL)
  • „Reinhard`s Liederkoffer“ (Bibel TV) Radio Teddy
  • Kakadu · u.v.a.

Kinderliederkünstler und Pädagoge

  • Kinder- und Familienkonzerte
  • Fort- und Weiterbildung für ErzieherInnen und LehrerInnen

Kooperationen

  • Ein Herz für Kinder, Brot für die Welt, BUND, Coca Cola, Deutscher Turnerbund, GOETHE-Institute, Greenpeace, Medicus GmbH, Kindernothilfe, Robinson, u.v.a.

Zum Referat

1,2,3,4 - Weihnachten steht vor der Tür

REiNHARD HORN, der bekannte und beliebte Kinderliederpädagoge, stellt in diesem kreativem Seminar wunderbare neue Lieder und Ideen rund um die Advents- und Weihnachtszeit vor.
Mit viel Freude werden die neuen Lieder ausprobiert, das Weihnachts- und das Lesespiel vorgestellt und kreative Tipps und Anregungen für den unmittelbaren pädagogischen Einsatz weitergegeben. Denn:
Eins - zwei - drei - vier Weihnachten steht vor der Tür ...

Wichtige Hinweise zur Veranstaltung

Teilnehmer:Kosten:Sonstiges:Raum-Nr. 
keine Begrenzung --- ---   zur Anmeldung
A8 Marion Hahnel, Lin, Monika Heidtkamp,  Lin

Kniffelige Lese-Fälle mit Theo Tüftel. Mit differenzierten Mini-Krimis Textverständnis und Lesemotivation fördern (Verlag an der Ruhr)

GS, MS, (3. – 5. Kl.)

Zur Person von Marion HahnelMarion Hahnel

  • studierte in Regensburg Grundschullehramt
  • ist seit der 2. Lehramtsprüfung als Klassenleiterin von Kooperationsklassen in den Jahrgangsstufen 3 und 4 im Landkreis Neumarkt tätig
  • beschäftigt sich seit einigen Jahren mit dem Thema „Detektivgeschichten zum Selberlösen“ und setzt diese begeistert im Deutschunterricht ein
  • ist Mitautorin des Buches „Kniffelige Lese-Fälle mit Theo Tüftel“ (Verlag an der Ruhr) sowie eines Sprachbuches der Westermann-Verlagsgruppe

Zur Person von Monika HeidtkampMonika Heidtkamp

  • studierte Lehramt Grundschule in Regensburg
  • ist als Grundschullehrerin im Raum Regensburg tätig, befindet sich zur Zeit in Elternzeit
  • rief 2006 die Figur „Meisterdetektiv Theo Tüftel“ für ihre erste eigene Klasse ins Leben
  • beschäftigt sich seitdem intensiv mit dem Thema „Detektivgeschichten zum Selberlösen“ als Unterrichtsthema und hielt bereits mehrere Fortbildungen
  • ist Mitautorin und Illustratorin des Buches „Kniffelige Lese-Fälle mit Theo Tüftel“, das im Mai 2013 im Verlag an der Ruhr erschien

Zum Referat

Kniffelige Lese-Fälle mit Theo Tüftel. Mit differenzierten Mini-Krimis Textverständnis und Lesemotivation fördern 

Knifflige Detektivgeschichten zum Selberlösen motivieren Grundschüler in besonderer Weise, sich intensiv mit Lesetexten auseinanderzusetzen und fördern so gezielt das genaue sinnentnehmende Lesen.

Unser sehr praktisch gestalteter Workshop bietet einen Einblick, wie Detektivgeschichtenim Deutschunterricht gewinnbringend eingesetzt werden können. Dazu lesen und lösen wir gemeinsam mit Ihnen einen neuen Fall mit Meisterdetektiv Theo Tüftel und erläutern daran einen abwechslungsreichen Unterrichtsverlauf mit zahlreichen Differenzierungsmöglichkeiten. Sie erhalten alle Materialien zur Geschichte als Kopiervorlagen, so dass sie den Fall gleich in den nächsten Schultagen in Ihrer Klasse lösen können.

Wichtige Hinweise zur Veranstaltung

Teilnehmer:Kosten:Sonstiges:Raum-Nr. 
max. 35 Teilnehmer --- ---   zur Anmeldung
A9 Christian Vögeli, M.Sc.

Calcularis – Bei Rechenschwäche in der Inklusion computerbasiert erfolgreich fördern  (Heimerl-Verlag)

GS, MS, FöS (1.-6. Kl.), FöL, Beratung

Zur PersonChristian Voegeli

  • Aktuelle Position:        CEO Dybuster AG
  • Geburtsjahr:               1979
  • Zivilstand:                   verheiratet, 2 Söhne
  • Ausbildung:
    • Kantonsschule Rychenberg, Winterthur 08/1992 – 01/1999 Abschluss: Matura Typ B
    • Studium der Informatik, ETH Zürich 10/2000 – 10/2005    Vertiefung in Computational Science, Nebenfach in Operations Research
    • Master of Science in Computer Science ETH 10/2005 Doppeldiplom, ebenso dipl. Ing. Informatik ETH Zürich
    • ETH Medaille für Masterarbeit  05/2006                  
      Die Masterarbeit beschäftigte sich mit linguistischen Analysen und Modell-Optimierungen zu Dybuster, einer multimedialen Therapiesoftware für Legastheniker.

Zum Referat

Calcularis – Bei Rechenschwäche in der Inklusion computerbasiert erfolgreich fördern  

In der Inklusion müssen Lernende mit Rechenschwäche im Klassenrahmen gefördert werden. Die dazu nötigen Mittel  und Zeiten fehlen jedoch häufig. Eine Lösung bieten wissenschaftlich validierte Computerprogramme, welche selbständiges Arbeiten  sowohl in der Schule wie auch zu Hause ermöglichen. Dazu gehört Calcularis, das auf den neusten neuropsychologischen Erkenntnissen über den Erwerb mathematischer Fähigkeiten im Gehirn basiert.Logo Dybuster

Im Beitrag werden diese neuropsychologischen Erkenntnisse und die daraus abgeleiteten Konzepte von Calcularis vorgestellt. Es wird erklärt, wie die darstellerischen Möglichkeiten des Computers genutzt werden, um die Verarbeitung von Zahlen und die Zahlenraumvorstellung zu verbessern, und wie in Benutzerstudien nachgewiesen werden konnte, dass die Lernenden nach nur 3 Monaten Training durchschnittlich 35% mehr Additions- und 45%  mehr Subtraktionsaufgaben lösen können.

Überlegungen zum praktischen Einsatz in der Inklusion schließen den Beitrag ab: Die Lernenden sollten mit Calcularis während einem Semester 3-4x pro Woche für 15 bis 20 Minuten selbständig trainieren. Dabei passt Calcularis die Inhalte automatisch an die individuellen Fähigkeiten an, während die Arbeit von den Lehrpersonen auf Knopfdruck ausgewertet werden kann. So kann die  selbständige Arbeit betreut werden und entlastet gleichzeitig die Lehrpersonen.

Wichtige Hinweise zur Veranstaltung

Teilnehmer:Kosten:Sonstiges:Raum-Nr. 
max. 35 Teilnehmer --- ---   zur Anmeldung

Referate am Freitag, den 22. November 2013, 16.30 - 18.00 Uhr

B1 Heike Steiner-Oetterer, Lin

Lernprozesse im kompetenzorientierten Mathematikunter- richt (bms)

GS (1.–4. Kl.), Mathematik

Zur PersonHeike Steiner-Oetterer

  • Jahrgang 1967
  • Studium Grundschullehramt an der Universität Bayreuth
  • 5 Jahre als Assistentin an den Lehrstuhl für Mathematik und Didaktik der Universität Bayreuth tilabgeordnet
  • momentan Klassleiterin einer Kooperationsklasse der Jahrgangsstufen 1 und 2 an der Grundschule in Creußen
  • Seit 1999 Autorin bei Schroedel für "Welt der Zahl"
  • Im Schulamtsbezirk Bayreuth derzeit Multiplikatorin für den LehrplanPLUS

Zum Referat

Lernprozesse im kompetenzorientierten Mathematikunterricht

Der LehrplanPLUS setzt neue Akzente im Mathematikunterricht. Der Blick richtet sich nicht mehr nur auf die zu erarbeitenden Inhalte, sondern vielmehr auf die Kompetenzen, die von den Kindern am Ende der zweiten, bzw. vierten Jahrgangsstufe erreicht werden sollen. Logo Schroedel

Dabei werden die Lernprozesse der Schüler individuell betrachtet. Offene und kreative Aufgaben, die eine natürliche Differenzierung zulassen, knüpfen an den Lern- und Entwicklungsstand des einzelnen Kindes an. Durch den Umgang mit Mustern und Strukturen erkennen die Schüler mathematische Zusammenhänge und lernen, diese zu verbalisieren. Fermi-Aufgaben bieten komplexe Problemstellungen aus dem Alltag, bei denen erworbenes Wissen Anwendung findet.

An praktischen Beispielen wird aufgezeigt, wie Schüler die geforderten Kompetenzen systematisch von der ersten bis vierten Jahrgangsstufe aufbauen können.

Wichtige Hinweise zur Veranstaltung

Teilnehmer:Kosten:Sonstiges:Raum-Nr. 
keine Begrenzung --- ---   zur Anmeldung
B2 Martina Puff, SRin

Schüleraktivierung durch kooperative Lernformen (Theorie und Praxis) Teil 2

Achtung: Kann nur in Verbindung mit Teil 1 besucht werden (s. A2)!
GS, Seminar, v.a. D, Ma, HSU

Zur PersonMartina Puff

  • geboren 1977 in Weiden i.d.OPf.
  • Studium für das Lehramt an Grundschulen an der KU Eichstätt
  • 2003 Zweites Staatsexamen für das Lehramt an Grundschulen
  • Seit 2003 – 2010 Lehrerin und Betreuungslehrerin im Landkreis Neustadt/WN
  • 2008 – 2010 Ausbildung zur qualifizierten Beratungslehrerin
  • Seit 2010/2011 Seminarrektorin für das Lehramt an Grundschulen in den Schulamtsbezirken Tirschenreuth und Neustadt/WN

Zum Referat

Schüleraktivierung durch kooperative Lernformen (Theorie und Praxis) Teil 2

Ausgehend von der Grundannahme, dass Lernen eine aktive, kreative, konstruierende Tätigkeit der Lernenden selbst ist, wird im Beitrag aufgezeigt, wie kooperative Lernformen einen schüleraktivierenden Zugang zu Lernaufgaben ermöglichen. Den sozialen Prozessen des von- und miteinander Lernens sowie der Reflexion der Lernwege kommt dabei eine zentrale Bedeutung zu.

Im Theorie- und Praxisteil erfahren die Teilnehmerinnen und Teilnehmer

  • Das Grundprinzip kooperativen Lernens
  • Chancen kooperativer Lern- und Arbeitsformen
  • Basiselemente kooperativer Lernformen – Voraussetzungen - „Interaktions- und Kooperationsskripts“ (Martschinke 2011)
  • Ausgewählte Methoden und Arbeitsformen aus dem Pool des kooperativen Lernens

Wichtige Hinweise zur Veranstaltung

Teilnehmer:Kosten:Sonstiges:Raum-Nr. 
max. 20 Teilnehmer --- Achtung: Kann nur in Verbindung mit Teil 1 besucht werden (s. A2)!   zur Anmeldung
B3 Alexandra Schichtl, Lin, Günter Kohl, LSchulische Prävention gegen Rechtsextremismus aus der Sicht der Regionalbeauftragten für Demokratie und ToleranzFür alle

Zur Person von Alexandra SchichtlAlexandra Schichtl

  • Studium der Fächer Deutsch und Geschichte für das Lehramt an Gymnasien
  • seit 2003 Lehrer an der Beruflichen Oberschule Schwandorf
  • 2009 Berufung zur Regionalbeauftragten für Demokratie und Toleranz an der Staatlichen Schulberatungsstelle für die Oberpfalz
  • seit 2010 als zentrale Beratungslehrkraft für berufliche Schulen an die Staatliche Schulberatungsstelle für die Oberpfalz teilabgeordnet.

Zur Person von Günter KohlGünter Kohl

  • Als ausgebildeter Gymnasiallehrer seit 1986 am Beruflichen Schulzentrum Oskar-von- Miller in Schwandorf tätig
  • Leiter von mehrfach ausgezeichneten Schulprojekten, insbesondere gegen rechte Gewalt
  • 2003 ausgezeichnet mit „Einspruch wagen! Preis für Zivilcourage“ der Internationalen Katholischen Friedensorganisation paxchristi, Bistumsstelle Regensburg
  • 2009 Berufung zum Regionalbeauftragten für Demokratie und Toleranz an der Staatlichen Schulberatungsstelle für die Oberpfalz
  • Multiplikator für wertebewusste Erziehung für die beruflichen Schulen in der Oberpfalz
  • Dezember 2009 Verleihung der „Hans-Weber-Preis für Demokratie und Toleranz“ in Regensburg
Zum Referat

Schulische Prävention gegen Rechtsextremismus aus der Sicht der Regionalbeauftragten für Demokratie und Toleranz

Rechtsextremismus ist in Deutschland nicht erst seit dem Aufdecken der Mordserie des „Nationalsozialistischen Untergrunds“ („NSU“) ein gesamtgesellschaftliches Problem. Dabei sind nicht nur rechte Schläger und Mörder zu berücksichtigen. Rechtsextremes Gedankengut findet sich in der Mitte der Gesellschaft und kann für Jugendliche als Anknüpfungspunkt für den Einstieg in die rechte Szene dienen.

Die Referenten möchten einerseits über die Grundlagen der rechtsextremen Weltanschauung informieren und ihre Gefährlichkeit verdeutlichen, andererseits aber auch Möglichkeiten aufzeigen, wie Lehrerinnen und Lehrer in der Schule dem Phänomen praktisch begegnen können.

Wichtige Hinweise zur Veranstaltung

Teilnehmer:Kosten:Sonstiges:Raum-Nr. 
max. 30 Teilnehmer --- ---   zur Anmeldung
B4 Camilla Schneider,  SLinKompetenzorientierter Deutschunterricht mit dem integrativen Sprach-Lesebuch PIRI (Klett) GS (v.a. 1. – 2. Kl.)

Zur PersonSchneider Camilla

  • seit 1991 Lehrerin
  • seit 2002 Mitarbeit als Autorin am Lehrwerk PIRI (Fibel, Band 2/3/4)
  • 2009 - 2013 Konrektorin an der GS/MS Nittenau
  • seit August 2013 Seminarleiterin
Zum Referat

Kompetenzorientierter Deutschunter- richt mit dem integrativen Sprach-Lesebuch PIRI

  1. Konzeption und Aufbau des Lehrwerks
  2. Esemplarische Vorstellung diverser Inhalte aus den einzelnen Deutschbereichen
  3. Kompetenzorientierte Aufgabenstellungen
  4. Differenzierung und Individualisierung mit PIRIKlett_Logo

Leider liegt zum Zeitpunkt des Amberger Seminars nur Band 2 vor. Jeder Teilnehmer erhält ein Gratisexemplar des Buchs.

Alle Lehrkräfte aus den Jahrgangsstufen 3 und 4, die sich für die Arbeit mit einem integrativen Deutschbuch interessieren, sind selbstverständlich auch herzlich eingeladen. Sie können sich grundsätzlich über die Arbeit mit PIRI informieren und ein kostenloses Exemplar für Ihre Jahrgangsstufe bekommen, sobald dieses erscheint.

Wichtige Hinweise zur Veranstaltung

Teilnehmer:Kosten:Sonstiges:Raum-Nr. 
max. 30 Teilnehmer --- ---   zur Anmeldung
B5

Pauline Adler, staatl. geprüfte Floristtechnikerin

Paradeisl

Achtung: 15€ bei Anmeldung zu zahlen
FG E/G, KiGa, GS 1./2. Kl.

Pauline AdlerZur Person

  • 1960 geboren in Pobenhausen bei Ingolstadt;
  • Studium an der Fachschule für Blumenkunst in Weihenstephan/München;
  • Mehrere Auslandsaufenthalte USA/ Island;
  • 1989 bis 1993 Fachlehrerin an der Berufsschule für Floristen in München;
  • Lehrtätigkeit an der VHS München und Regensburg
  • Mutter von drei Söhnen;
  • 1990 bis 2010 / 20 Jahre Hesperidengarten Kurse Kultur Gärtnerei Cafe` Betriebsgründung, Leitung und Ausbilderin Konzept, Planung und Ausführung des Kulturprogramms im Hesperidengarten;
  • 2007 bis 2009 jährliche Werkschau, Hesperidengarten, Wenzenbach;
  • 2008 Teilnahme am Bundeswettbewerb der Entente Florale Deutschland, Regensburg;
  • 2008 bis 2009 Weiterbildung zur Naturpädagogin;
  • 2008 Teilnahme an der Internationalen; Sommerakademie Salzburg/Design (Caroline Broadhaed)
  • 2009 Stipendium an der Internationalen Sommerakademie Salzburg/Design (Caroline Broadhaed);
  • 2011 Atelier und Kurse in der Stadtkunst, Regensburg.

Frau Adler in AktionAusstellungen

  • 2011 „Kunst an der Donau“ Garten-Installation „Milonga 2011“ newspaper-pums;
  • 85. Jahresschau im Kunst und Gewerbeverein Regensburg;
  • „nadel & blatt“ Naturobjekte im Restaurant Am Schlossberg.

Ausstellungen 2012:

  • 20 Jahre Stadtkunst, Regensburg „Lieblingsstücke“ Keramikwerkstatt Thomann-Igl, Nabburg;
  • Kunstkreis Jura „Offenes Atelier“ 22./23. September
Zum Referat

Paradeisl

Altes Brauchtum neu gestalten und beleben.

Das Paradeisl ist der altbairisch-österreichische Vorläufer des Adventskranzes. In Form einer Pyramide mit roten, pausbäckigen Äpfeln, Buchs und Tannengrün wird dieses symbolhafte Gebinde ein idealer Schmuck zur Adventszeit. Traditionelle Materialien kindgerecht verarbeitet und nach eigenen Wünschen ausgeschmückt.

Dieser Workshop macht Lust und gibt vielleicht sogar den Anstoß sich mit Brauchtum zur Vorweihnachtszeit zu beschäftigen.

Wichtige Hinweise zur Veranstaltung

Teilnehmer:Kosten:Sonstiges:Raum-Nr. 
max. 20 Teilnehmer 15€ bei Anmeldung zu zahlen Bitte Gartenschere mitbringen!   zur Anmeldung
B6

Gabi Scherzer, Lin, Kunstpädagogin

5 Minuten Kreativität in der Grundschule – Rund ums Federmäppchen

GS, FöS, FöL, FG E/G

Gabi ScherzerZur Person

  • Grundschullehrerin;
  • seit einigen Jahren Kunst- und Religionspädagogin an der
  • Fachakademie für Sozialpädagogik in Regensburg und Schwandorf
  • Autorentätigkeit „5 Minuten Kreativität“ 2011 don Bosco Verlag.

Zum Referat

5 Minuten Kreativität in der Grundschule – Rund ums Federmäppchen

5 Minuten Kreativität5 Minuten Krativität

Nur  eine Stunde Kunst in der Woche und 30 Schüler in einer Klasse. Oder schon wieder eine Vertretungsstunde – was geht da auf die Schnelle? Jetzt braucht man Ideen rund ums Federmäppchen ohne großen Materialaufwand, die möglichst auch noch einen Bezug zur Kunstgeschichte haben und kreativitätsfördernd sind. In diesem Seminar werden ca. zehn experimentelle Techniken mit geringem Material- Zeit und Kostenaufwand durchgeführt. Sie wecken Neugierde zu gestalten,  vermitteln grundlegende bildnerische Fähigkeiten und ermöglichen  vielfältige Sinneserfahrung. So werden z.B. Blindportraits, Frottage-Geschichten, Verhüllungen, Radiergummibilder entstehen, Geheimschrifttechniken können erprobt und das Arbeiten mit dem Schwämmchen und dem Fotoapparat kann getestet werden. Alle Techniken lassen sich mit Künstlern aus der Kunstgeschichte verbinden und zu Freiarbeitsmaterial für die Kunstecke ausbauen. Ihren Einsatzort finden sie sowohl  in der Grundschule als auch in der Elternarbeit  oder Teamsitzungen, da sie eine gute Möglichkeit zum Kontaktknüpfen oder Abschalten bieten und Wertschätzung füreinander entstehen lassen.

Insgesamt wird die Bedeutung des prozessorientierten Vorgehens und der Wert des Experimentierens im kreativen Prozess erlebbar. Als sichtbares Ergebnis dafür gestaltet sich jeder ein „Büchlein“ zur Fünf-Minuten-Kreativität.

Wichtige Hinweise zur Veranstaltung

Teilnehmer:Kosten:Sonstiges:Raum-Nr. 
max. 24 Teilnehmer 3€ Materialkosten bitte mitbringen

1 Klopapierrolle,  Wachsmal- kreiden, Schere, Kleber, Block DIN A4 bitte mitbringen!

  zur Anmeldung
B7

Reinhard Horn, Kinderliedermacher, Komponist

Singen ist Kraftfutter für KindergehirneKiGa, GS, FöS (1.-4.Kl.), Mu-sik, Religion

Reinhard HornZur Person

Persönlich
  • geboren 1955 in Lippstadt (NRW)
  • Studiendirektor für Musik und Religion
  • seit mehr als 30 Jahren schreibt er Musik für Kinder
  • verheiratet mit Ute Horn; gemeinsam leiten sie den KONTAKTE Musikverlag
  • zwei erwachsene Kinder (Rebecca Horn und Simon Horn – alias herrH), die ebenfalls professionell Musik machen
  • seit 2009 Künstler bei UNIVERSAL Music Deutschland
Highlights
  • „Ein Weihnachtsherz für Kinder-Tour“ mit über 1500 mitwirkenden Kindern in 21 Konzerten in 17 Städten für „Ein Herz für Kinder e.V.“ (2011)
  • 1 Million Menschen bei der Coke Weihnachtstruckparade in Berlin für „Ein Herz für Kinder e.V.“ (2010)„Kinderweihnachtsträume-Tour“ mit 37 Konzerten und mehr als 25.000 Besuchern (2010)
  • 50.000 Menschen zusammen mit den Wise Guys in Bremen (2009)
  • Guinness-Rekord der größten Schulstunde mit 10.000 Kindern in der SAP-Arena Mannheim (2009)
  • Persönliche Einladung für das Bundeskanzleramtsfest von Frau Dr. Angela Merkel (2009)

Auszeichnungen

  • Deutscher Rock- & Pop Preis 2011
  • „COMENIUS“ Preisträger durch „ERASMUS“
  • „UNESCO“ Preisträger
  • Musikalischer Botschafter der „Singenden Krankenhäuser“ (seit 2012)

Veröffentlichungen

  • Rund 200 Schallplatten und CDs (über 2 Millionen verkaufte Tonträger)

Fernsehen/Rundfunk

  • „Die Sendung mit dem Elefanten“
  • „Ki.Ka Musiboxx“
  • „Gustav“ (Super RTL)
  • „Reinhard`s Liederkoffer“ (Bibel TV) Radio Teddy
  • Kakadu · u.v.a.

Kinderliederkünstler und Pädagoge

  • Kinder- und Familienkonzerte
  • Fort- und Weiterbildung für ErzieherInnen und LehrerInnen

Kooperationen

  • Ein Herz für Kinder, Brot für die Welt, BUND, Coca Cola, Deutscher Turnerbund, GOETHE-Institute, Greenpeace, Medicus GmbH, Kindernothilfe, Robinson, u.v.a.

Zum Referat

Singen ist Kraftfutter für Kindergehirne

Die Bedeutung und Relevanz des Singens in einer ganzheitlich orientierten Pädagogik ist fundamental. Selbst neurobiologische Erkentnisse belegen dies. So sagt Prof. Hüther: „Singen ist Kraftfutter für Kindergehirne“. Erfahren Sie in diesem beeindruckenden Seminar die Kraft des Singens!
Reinhard Horn stellt dabei ganzheitliche Kinderlieder mit vielen Spiel- und Bewegungsideen vor. Mit einer Leichtigkeit vermittelt er dabei die notwendigen Hintergründe für Ihre pädagogische Praxis, so dass sie direkt am nächsten Morgen starten können.

Wichtige Hinweise zur Veranstaltung

Teilnehmer:Kosten:Sonstiges:Raum-Nr. 
keine Begrenzung --- ---   zur Anmeldung
B8

Judith Schönicke, M.A.

Mit Sprechen durchstarten: Sprech- und Zuhörtraining für Haupt- und Mittelschüler (Stiftung Zuhören)MS, RS

Judith SchönickeZur Person

  • Judith Schönicke M.A.
  • Rundfunkjournalistin beim Bayerischen Rundfunk
  • seit vielen Jahren Mitarbeiterin der gemeinnützigen Stiftung Zuhören
  • Entwicklung der pädagogischen Konzepte zur Zuhörförderung im Elementar- und Primarbereich;
  • Projektleiterin für die praktische Erprobung durch PädagogInnen und das Erstellen von Materialien;
  • als Referentin und Autorin tätig.

© Foto: BR/Ralf Wilschewski

Zum Referat

Mit Sprechen durchstarten: Sprech- und Zuhörtraining für Haupt- und Mittelschüler

An Jugendliche werden in der Schule viele Anforderungen gestellt: Sie sollen Inhalte erfassen, Fragen stellen, Sachverhalte mündlich darstellen und präsentieren. Es wird verlangt, dass sie aufmerksam zuhören, im freien Sprechen geübt sind und sich darstellen können. Im Berufsleben müssen die Jugendlichen später auf diese Kompetenzen zurückgreifen, wenn es gilt Vorstellungsgespräche zu führen, Arbeitsaufträge zu erfassen, fehlende Informationen nachzufragen und Ergebnisse zu präsentieren. Mit Sprechen durchstarten ist ein Konzept zur Stärkung von Sprach- und Kommunikationskompetenzen von Haupt- und Mittelschülern, das Methoden der Zuhörförderung und des Radiojournalismus nutzt.

Logo Stiftung Zuhören

Das Konzept wurde von der gemeinnützigen Stiftung Zuhören in Zusammenarbeit mit dem Institut für Schul- und Unterrichtsforschung der Ludwig-Maximilians-Universität München konzipiert und in zehn bayerischen Hauptschulen entwickelt und unter Leitung von Prof. Eberle von der Universität Erlangen-Nürnberg erprobt. Alle entstandenen Anregungen und Übungsanleitungen stehen kostenlos zur Verfügung. Die praxisorientierte Fortbildung gibt einen Einblick in Spiele und Übungen, die bei Mit Sprechen durchstarten eingesetzt werden.

Wichtige Hinweise zur Veranstaltung

Teilnehmer:Kosten:Sonstiges:Raum-Nr. 
max. 20 Teilnehmer --- ---   zur Anmeldung
B9 Christian Vögeli, M.Sc.

Dybuster: Rechtschreibung in der Inklusion gezielt und erfolgreich fördern – auch bei LRS  (Heimerl-Verlag)

Achtung: Wer eigenen Laptop mitbringt kann das Programm selbst ausprobieren!

GS, MS, FöS, FöL, Deutsch

Zur PersonChristian Voegeli

  • Aktuelle Position:        CEO Dybuster AG
  • Geburtsjahr:               1979
  • Zivilstand:                   verheiratet, 2 Söhne
  • Ausbildung:
    • Kantonsschule Rychenberg, Winterthur 08/1992 – 01/1999 Abschluss: Matura Typ B
    • Studium der Informatik, ETH Zürich 10/2000 – 10/2005    Vertiefung in Computational Science, Nebenfach in Operations Research
    • Master of Science in Computer Science ETH 10/2005 Doppeldiplom, ebenso dipl. Ing. Informatik ETH Zürich
    • ETH Medaille für Masterarbeit  05/2006                  
      Die Masterarbeit beschäftigte sich mit linguistischen Analysen und Modell-Optimierungen zu Dybuster, einer multimedialen Therapiesoftware für Legastheniker.

Zum Referat

Dybuster: Rechtschreibung in der Inklusion gezielt und erfolgreich fördern – auch bei LRS


Im inklusiven schulischen Alltag reichen die (zeitlichen) Mittel gerade aus, um den Lernenden Lesen und Rechtschreiben zu lehren –solange sie nicht von einer Lese-Rechtschreibschwäche (LRS, früher Legasthenie) betroffen sind. Doch Übung macht den Meister, insbesondere bei so genannten „überlernten“ Fähigkeiten wie Lesen und Schreiben. Eine Lösung bieten wissenschaftlich abgestützte und erfolgreich überprüfte Computerprogramme, welche selbständiges Arbeiten ermöglichen.Logo Dybuster

Dazu gehört Dybuster, das sich die neusten neuropsychologischen Erkenntnissen über den Schriftspracherwerbsprozess im Gehirn zu Nutzen macht. Dieser Prozess wird über Modelle der Informatik multisensorisch unterstützt, wobei die Lerninhalte automatisch an den individuell Lernzustand angepasst werden. Die selbständige Arbeit findet3 bis 4 Mal in der Woche während 15 Minuten in der Schule oder zu Hause statt, und kann von den Fachkräften jederzeit auf Knopfdruck analysiert werden. So können diese den Lernprozess gezielt und binnendifferenziert begleiten und werden gleichzeitig entlastet, während die Lernenden genügend Übungszeit erhalten, um das Schreiben zu automatisieren bzw. zu „überlernen“.

Der Beitrag führt von den neuropsychologischen Erkenntnissen über die daraus abgeleiteten Konzepte hinter Dybuster bis zum praktischen Einsatz in der Inklusion. Teilnehmer, welche ihren eigenen Laptop mitbringen, können Dybuster selber ausprobieren.

Wichtige Hinweise zur Veranstaltung

Teilnehmer:Kosten:Sonstiges:Raum-Nr. 
max. 35 Teilnehmer --- Achtung: Wer eigenen Laptop mitbringt kann das Programm selbst ausprobieren!   zur Anmeldung
B10

Johannes Stegmann, L

Wenn Lehrer verarzten sollen – Handlungsfelder und Aspekte der Ersten Hilfe für Lehrer und Schüler                   Für alle Klassen & Schularten

Zur PersonJohannes Stegmann

  • Studium LA an Hauptschulen in Nürnberg und Erlangen
  • seit 2007 im Schuldienst
  •  seit 2000 Ausbilder für Erste Hilfe, Erste Hilfe am Kind, Ausbilder für Sanitäter
  • Dozent in der Führungskräfteausbildung beim BRK
  • Beauftragter für Erste Hilfe im Schulamtsbezirk Stadt und Landkreis Ansbach

Zum Referat

Wenn Lehrer verarzten sollen – Handlungsfelder und Aspekte der Ersten Hilfe für Lehrer und Schüler   

Zunehmend sehen sich Lehrkräfte mit verletzten und vor allem chronisch kranken Kindern konfrontiert, die einer Ersten Hilfe oder gar Medikamenteneinnahme bedürfen.
Längst ist es nicht mehr mit dem (Trost-)Pflaster getan. Lebenswichtiges Insulin, Betäubungsmittel wie Ritalin und andere Arzneien bis hin zu Globuli halten Einzug in den kindlichen und so auch schulischen Alltag.
Wie sollen und müssen sich Lehrer angesichts dieser neuen Herausforderung verhalten?
In diesem Vortrag werden die aktuellen Entwicklungen einer lehrer- und schülergerechten Ersten Hilfe angesprochen sowie das Modell des Schulsanitätsdienstes als eine Möglichkeit zur Schulung wichtiger Kernkompetenzen der Schüler aller Schulstufen dargestellt.

Wichtige Hinweise zur Veranstaltung

Teilnehmer:Kosten:Sonstiges:Raum-Nr. 
keine Begrenzung --- ---   zur Anmeldung
B11

Manfred Schießl, EOL Trainer

Lernen mit der Metalog-Methode: Durch Erfahrungen zu einem sozialverträglichen Verhalten (metalog)

Für alle, Beratung

Zu den PersonenManfred Schiessl

  • Grund- und Hauptschullehrer
  • starke reformpädagogische Ausrichtung
  • Drogenpräventonslehrer
  • seit einigen Jahren in allen Schularten Referent für Workshops mit Sozialem Lernen und Gewaltprävention

Zum Referat

Lernen mit der Metalog-Methode: Durch Erfahrungen zu einem sozialverträglichen Verhalten

Soziales Lernen ist nicht nur in der Schule der Schlüssel zum Erfolg, sondern auch im späteren Berufsleben. Wie erreicht man ein sozial-verträgliches Verhalten in der heutigen Zeit?

Mit unseren klar begrenzten Lernaufgaben, bei denen die Schülerinnen und Schüler klar ein Ziel vorgegeben bekommen und Regeln, die sie ohne zu diskutieren einhalten, erreichen wir das spielerisch. Und das mit Spaß und großem Interesse.

Wichtige Hinweise zur Veranstaltung

Teilnehmer:Kosten:Sonstiges:Raum-Nr. 
max. 28 Teilnehmer --- ---   zur Anmeldung

 

Merken

Kinderbetreuung

kinderbetreuung

Kinder werden nach vorheriger Anmeldung betreut.
Bitte geben Sie Ihren Betreuungswunsch bei der Anmeldung zu den Referaten im Anmeldeformular an.

Unfallschutz ist gewährt

unfallschutzFür alle Teilnehmer der Veranstaltung wird Unfallschutz gewährt. Bitte tragen Sie sich daher gleich am Eingang in die Anwesenheits­liste ein.

Bestätigung über Teilnahme

Alle Teilnehmer erhalten Bestätigungen über den freiwilligen Besuch einer Fortbildungs­ver­anstaltung.

Zum Seitenanfang