Die Geschichte des  Amberger Seminars

Referate und Referenten 2012

Referate am Freitag, den 23. November 2012

Freitag, 23. November 2012 - 15.00 - 16.00 Uhr

A1 Angelika Hubert, SRinDie schriftliche Hausarbeit - von der Idee zur AusführungSeminar

Angelika HubertZur Person

  • 1990 - 1996 Lehrerin im Landkreis Eichstätt;
  • 1996 - 2004 Lin, Betreuungs- und Beratungslehrerin im Landkreis Neumarkt;
  • Referentin im Bereich Deutsch in der Grundschule;
  • 1999 – 2001 Ausbildung zur qualifizierten Beratungslehrerin;
  • SS 2004 Lehrauftrag an der Universität Regensburg für kreatives Schreiben im Deutschunterricht;
  • Seit 2004 / 2005 Seminarrektorin für das Lehramt an Grundschulen im Schulamtsbezirk Neumarkt;

Zum Referat

Die schriftliche Hausarbeit - von der Idee zur Ausführung

Der Workshop „Die schriftliche Hausarbeit – von der Idee zur Ausführung“ soll Tipps, Hinweise und Anregungen für die Planung, Durchführung und schriftliche Ausarbeitung der Hausarbeit geben:

  • Hilfen zur Themenfindung
  • Planung und praktische Durchführung
  • Ausführung der schriftlichen Hausarbeit – Bestimmungen - Grundsätze - Aspekte
  • Fragen konkret

Wichtige Hinweise zur Veranstaltung

Teilnehmer:Kosten:Sonstiges:Raum-Nr. 
keine Teilnehmerbeschränkung --- ---   zur Anmeldung
A2

Doris Hofmann, Schauspielerin János Kapitány, Schauspieler

Wozu das Theater?
Warum Schauspiel an Schulen so wichtig ist
GS, HS/MS, RS, Gym, Schulleitung

Doris HofmannZur Person von Doris Hofmann

  • Diverse Fortbildungen in Schauspiel, Improvisation, Bewegung, Sprache (u.a.);
  • Nach der Schule und einem halbjährigen sozialen Aufenthalt in Brasilien erstes Engagement am Unitheater in Konstanz;
  • Danach führte sie ihr Weg über München, Berlin und Rom. Wo sie sich immer weiter ausbildete, Assistenzen an diversen Theatern absolvierte, drehte und spielte;
  • Seit Februar 2012 als Schauspielerin und Verantwortliche für die Kinder und Jugendlichen am Landestheater Oberpfalz angestellt.

Janos KapitanyZur Person von János Kapitány

  • Geboren in Hof, zweisprachig aufgewachsen, kennt das Theater von Kindesbeinen an;
  • Studium der Geographie in Leipzig;
  • Kehrt zu seiner eigentlichen Leidenschaft, dem Theater, zurück;
  • 2008-2011 Ausbildung zum geprüften Schauspieler an der Akademie für Darstellende Kunst Regensburg;
  • 2013 weiteres Studium an der ADK zum staatlich anerkannten Schauspieler;
  • Während der Ausbildung Engagements bei den Burgfestspielen Leuchtenberg, am Theater Ingolstadt, am Landestheater Oberpfalz und am Theater Regensburg als Schauspieler;
  • In der Spielzeit 2011/2012 erstes Festengagement am Theater Regensburg in der Schauspielsparte Kinder- und Jugendtheater;
  • Ab der Spielzeit 2012/2013 festes Ensemblemitglied am Landestheater Oberpfalz.

Zum Referat

Junges dynamisches darstellendes Spiel von der Improvisation über die Pantomime bis hin zu Sprache und Bewegung sind nur einige Möglichkeiten, das dramatische Spiel an Schulen interessanter zu machen und somit für Schüler und Lehrer den Zugang zur eigenen Kreativiät zu öffnen. Wir vom Landestheater Oberpfalz wollen Kinder und Jugendliche an die Hand nehmen und ihnen zeigen, was UNS als junges Theater und Theater ganz allgemein ausmacht: Weg vom schnöden Aufsagen, konsequenter Rollenverteilung und langweiligen Sinnfragen!

Doris Hofmann und Janos Kapitany wollen mit ihrem interaktiven Vortrag zeigen, wie wichtig Theater an Schulen ist und wo die Schnittstellen für sogenannte Soft Skills wie Vertrauen, aufeinander hören oder die Gemeinschaft liegen.

Wichtige Hinweise zur Veranstaltung

Teilnehmer:Kosten:Sonstiges:Raum-Nr. 
max. 20 Teilnehmer --- ---   zur Anmeldung

A3
Pauline Adler, Florist TechnikerinRaupe Nimmersatt auf Adventskurs
Achtung: Beginn 14.30 Uhr
FG E/G GS

Zur Person

  • Pauline Adler1960 geboren in Pobenhausen bei Ingolstadt;
  • Studium an der Fachschule für Blumenkunst in Weihenstephan/München;
  • Mehrere Auslandsaufenthalte USA/ Island;
  • 1989 bis 1993 Fachlehrerin an der Berufsschule für Floristen in München;
  • Lehrtätigkeit an der VHS München und Regensburg
  • Mutter von drei Söhnen;
  • 1990 bis 2010 / 20 Jahre Hesperidengarten Kurse Kultur Gärtnerei Cafe` Betriebsgründung, Leitung und Ausbilderin Konzept, Planung und Ausführung des Kulturprogramms im Hesperidengarten;
  • 2007 bis 2009 jährliche Werkschau, Hesperidengarten, Wenzenbach;
  • 2008 Teilnahme am Bundeswettbewerb der Entente Florale Deutschland, Regensburg;
  • 2008 bis 2009 Weiterbildung zur Naturpädagogin;
  • 2008 Teilnahme an der Internationalen; Sommerakademie Salzburg/Design (Caroline Broadhaed)
  • 2009 Stipendium an der Internationalen Sommerakademie Salzburg/Design (Caroline Broadhaed);
  • 2011 Atelier und Kurse in der Stadtkunst, Regensburg.

Frau Adler in AktionAusstellungen

  • 2011 „Kunst an der Donau“ Garten-Installation „Milonga 2011“ newspaper-pums;
  • 85. Jahresschau im Kunst und Gewerbeverein Regensburg;
  • „nadel & blatt“ Naturobjekte im Restaurant Am Schlossberg.

Ausstellungen 2012:

  • 20 Jahre Stadtkunst, Regensburg „Lieblingsstücke“ Keramikwerkstatt Thomann-Igl, Nabburg;
  • Kunstkreis Jura „Offenes Atelier“ 22./23. September
Zum Referat

Raupe Nimmersatt auf Adventskurs

Eine lange, runde Moosraupe schlängelt sich auf dem Tisch und hält Ausschau nach Zimtstern, Nuss und Mandelkern, nach Eibengrün und Kiefernnadeln. Tausend Beinchen laufen lustig um die Wette und ziehen jede Menge schmuckes Beiwerk hinterher.

Unterschiedliche Techniken verbinden sich mit möglichst viel Gestaltungsfreiheit. Jede Menge Tipps und Anregungen für einen Tischschmuck auf die Schulbank oder fürs eigene Zimmer daheim.

Wichtige Hinweise zur Veranstaltung

Teilnehmer:Kosten:Sonstiges:Raum-Nr. 
max. 20 Teilnehmer Materialkosten 15,00 €
(werden bei der Anmeldung eingezogen!)
jeder TN eine Gartenschere
Beginn bereits 14.30 Uhr
  zur Anmeldung

A4

Werner Winter, MIB Fachberater Informatik

eLearning mit Moodle im Unterricht der Sekundarstufe - unterrichtspraktische Beispiele aus der MittelschuleHS/MS, RS, Gym alle Klassen

Werner WinterZur Person

  • Medienpädagogisch-informationstechnischer Berater;
  • Fachberater Informatik;
  • Netzwerk-, Windows- und Linuxtrainer;
  • Mitglied im Beirat des „Bildungsnetz Oberpfalz“
Zum Referat

eLearning mit Moodle im Unterricht der SEKUNDARSTUFE -unterrichtspraktische Beispiele aus der MITTELSCHULE

Auch und vor allem die Schulen müssen immer mit einem Auge in die Zukunft blicken. Die unterrichtliche Zukunft wird unter anderem auch von eLearning als didaktischem Werkzeug bestimmt sein. Das Arbeiten mit einer eLearning-Umgebung bringt sowohl für Schüler als auch für Lehrer viele Vorteile und Arbeitserleichterungen. Im Referat wird die Lernplattform Moodle vorgestellt sowie deren Einsatzmöglichkeiten in verschiedenen Unterrichtsfächern.

Wichtige Hinweise zur Veranstaltung

Teilnehmer:Kosten:Sonstiges:Raum-Nr. 
max. 15 Teilnehmer --- ---   zur Anmeldung

A5

Christiane Rolny, Dipl.-Psychologin

Medienlöwen: Medienkompetenz ab der GrundschuleGS, HS/MS,
4. - 7. Klasse
Christiane Rolny

Zur Person

  • Dipl.-Psychologin;
  • seit 20 Jahren Leiterin des Familienzentrums des Kinderschutzbundes München;
  • Elternkurse Starke Eltern – starke Kinder und Medienelternkurse Wege durch den Mediendschungel;
  • Trainerin für die Medienschulungen der Elternkursleitungen;
  • Mitarbeit an der Entwicklung des Konzeptes „Medienlöwen“.
Zum Referat

Medienlöwen – Medienkompetenz ab der Grundschule

Um Kinder frühzeitig an einen verantwortungsvollen, altersgerechten, kreativen und nutzbringenden Umgang mit Medien heranzuführen, hat der Deutsche Kinderschutzbund, Landesverband Bayern e.V. das Projekt „Medienlöwen – Münchner Medientraining®“ in Zusammenarbeit mit und mit Förderung durch den Lions Club München-Karl Valentin entwickelt. Computerspiele, Handy und Internet sind oft schon bei Kindern in der Grundschule Thema und die Schule steht vor der Herausforderung, Kindern und Jugendlichen die Chancen und Risiken der neuen Medien zu vermitteln. Seit drei Jahren werden Trainings im Rahmen des Projekts „Medienlöwen“ für Kinder der 4.bis 7. Jahrgangsstufe in München und Umgebung durchgeführt.

In meinem Beitrag stelle ich das Konzept der Medienlöwen vor und berichte über die Erfahrungen aus der Praxis.

Wichtige Hinweise zur Veranstaltung

Teilnehmer:Kosten:Sonstiges:Raum-Nr. 
max. 20 Teilnehmer --- ---   zur Anmeldung
A6 Andrea Koch, KRin

Kompetenzorientiertes Lernen – kindgerechter Unterricht: individuelle, selbständige, schülerorientierte Arbeitsformen basierend auf dem Konzept von Einsterns Schwester und Einstern (CORNELSEN)

GS, Kombi, FleGS

Andrea KochZur Person

  • Studium Deutsch, Mathematik und Kunst in Essen und Ludwigsburg;
  • seit 23 Jahren verschiedene Lehrtätigkeiten in Nordrhein-Westfalen, Baden Württemberg und in Bayern in Grund- und Hauptschulen;
  • Konrektorin an der Grundschule Mühlried in Schrobenhausen;
  • Unterrichtet in jahrgangskombinierten Klasse 1/2;
  • Erfahrungen mit Einsterns Schwester und Einstern;
  • Mitautorin von Einsterns Schwester und Beraterin von EInstern;

Zum Referat

Kompetenzorientiertes Lernen – kindgerechter Unterricht: individuelle, selbständige, schülerorientierte Arbeitsformen basierend auf dem Konzept von Einsterns Schwester und Einstern

1. Offene Unterrichts-und Lernformen

  • Individualisiertes Lernen in heterogenen Lerngruppen
  • Die veränderte Rolle der Lehrkraft
  • Bedeutung von klar strukturiertem, differenziertem Unterrichtsmaterial in einem individualisiertem Unterricht

2. Kompetenzbereiche der Bildungsstandards in der Grundschule

  • Beispiele der Umsetzung aufgezeigt an Einsterns Schwester
  • Beispiele der Umsetzung aufgezeigt an Einstern

3. Gliederung und strukturelle Merkmale der Themenhefte

  • Aufbau von Einstern
  • Aufbau von Einsterns Schwester

4. Die Bedeutung der Arbeit im Plenum

  • Beispielhafte Umsetzung

Wichtige Hinweise zur Veranstaltung

Teilnehmer:Kosten:Sonstiges:Raum-Nr. 
max. 25 Teilnehmer --- ---   zur Anmeldung
A7 Rudi Faltermeier, L
Ernährung und der ökologische Fußabdruck Für alle

Rudi FaltermeierZur Person

  • HS-Lehrer im Ruhestand;
  • Fachberater Umweltbildung;
  • Mitglied der Landesarbeitsgruppe Umweltbildung der Akademie Dillingen;

Zum Referat

Ernährung und ökologischer Fußabdruck

Wie uns zunehmend bewusster wird, beeinflussen unsere täglichen Ernährungsgewohnheiten unmittelbar unsere Umwelt mit globalen Auswirkungen.

Neben Verkehr und dem allgemeinen weltweiten Energieverbrauch kommt so der Ernährung eine entscheidende Bedeutung hinsichtlich der Belastung des Ökosystems Erde zu. Angesichts weiter steigender Weltbevölkerung und einer erkennbaren Klimaänderung mit insgesamt wohl negativen Folgen stehen wir, auch als Lehrer, vor deutlichen Herausforderungen.

In dem Beitrag sollen die Zusammenhänge zwischen unseren Essgewohnheiten und dem generellen Umgang mit Nahrungsmitteln und der ökologischen Belastung des Ökosystems aufgezeigt werden und auch Möglichkeiten angesprochen werden, um diese Belastungen zu verringern.

Wichtige Hinweise zur Veranstaltung

Teilnehmer:Kosten:Sonstiges:Raum-Nr. 
keine Teilnehmerbeschränkung --- ---   zur Anmeldung
A8 Judith Schönicke, M.A., Journalistin, Stiftung Zuhören

Hörclubs: Spielerisch das Zuhören üben

GS, HS/MS, FöS, SVE,
1.-6. Klasse

Judith SchönickeZur Person

  • Judith Schönicke M.A.
  • Rundfunkjournalistin beim Bayerischen Rundfunk
  • seit vielen Jahren Mitarbeiterin der gemeinnützigen Stiftung Zuhören
  • Entwicklung der pädagogischen Konzepte zur Zuhörförderung im Elementar- und Primarbereich;
  • Projektleiterin für die praktische Erprobung durch PädagogInnen und das Erstellen von Materialien;
  • als Referentin und Autorin tätig.

© Foto: BR/Ralf Wilschewski

Zum Referat

Hörclubs: Das Zuhören spielerisch üben Zuhören macht Spaß!

Diese Erfahrung machen Kinder in den Hörclubs der Stiftung Zuhören. Sie treffen sich einmal pro Woche und spielen Zuhörspiele, lösen Geräuschrätsel, experimentieren mit Klängen, machen eigene Aufnahmen und hören Hörspiele. Damit üben sie spielerisch das gekonnte Hören und Zuhören - eine wichtige Voraussetzung für Spracherwerb, Schriftspracherwerb und Wissenserwerb. Hörclubs werden von LehrerInnen bzw. ErzieherInnen in ihrer Einrichtung angeboten, entweder als AG oder integriert in den Unterricht. Die gemeinnützige Stiftung Zuhören unterstützt die Einrichtung von Hörclubs, indem sie die Materialsammlungen zur Zuhörförderung zum Selbstkostenpreis anbietet und Fortbildungen durchführt. Der Workshop stellt die Arbeitsweisen im Hörclub und die Materialien mit vielen praktischen Übungen vor.

Wichtige Hinweise zur Veranstaltung

Teilnehmer:Kosten:Sonstiges:Raum-Nr. 
max. 20 Teilnehmer --- Beginn 14.30 Uhr   zur Anmeldung
A9 Irene Riegelsberger, Dipl. Volkswirtin

My Finance Coach - Training "Umwelt und Wirtschaft"

HS/MS, RS, Gym, FL m/t, AWT

Zur Person

  • Dipl.- Handelslehrern, Dipl.-Volkswirtin;
  • Mehrere Jahre Erfahrung im Bereich Lehrerfortbildung;
  • Mehrere Jahre Erfahrung in berufsorientierenden Themen, besonders für Mittelschulen;
  • Bei My Finance Coach zuständig für den Bereich Teacher Training.

Zum Referat

Training Umwelt und Wirtschaft:

Das eigene Konsumverhalten auf Nachhaltigkeit hin reflektieren, Zusammenhänge in einer Wertschöpfungskette erkennen und daraus Schlüsse ziehen – für diese Dinge fehlt vielen Jugendlichen das Bewusstsein. Der lange Prozess, der sich beispielsweise hinter der Produktion eines Handys verbirgt, beinhaltet mehr als nur Funktionalität und Design.

Jugendliche für die Zusammenhänge zwischen Umwelt und Wirtschaft zu sensibilisieren, ihnen einen verantwortungsvollen sowie nachhaltigen Umgang mit Konsumgütern zu vermitteln und ihre finanzielle Allgemeinbildung zu fördern ist Ziel der My Finance Coach Stiftung GmbH. Dafür bietet die gemeinnützige Initiative flexibel einsetzbare und an die Lehrpläne angepasste Unterrichtsmaterialien.

Auszug aus den Unterrichtsthemen Umwelt und Wirtschaft:

  • Umweltschutz und wirtschaftliche Interessen - Gegensatz oder miteinander vereinbar?
  • Die globale Wertschöpfungskette am Beispiel Mobiltelefon - Ressourcenknappheit und Konsumgewohnheiten
  • Der ökologische Fußabdruck
  • Nachhaltiges Planen, Wirtschaften und Leben

Die Fortbildung wurde in Zusammenarbeit der My Finance Coach Stiftung GmbH und Klett MINT entwickelt.

Am Ende der Veranstaltung haben die Teilnehmer die Möglichkeit kostenfreies umfangreiches und didaktisch aufbereitetes Unterrichtsmaterial für insgesamt 180 Minuten zu bestellen. Dieses enthält:

  • Ein Lehrerhandbuch mit folgenden Inhalten:
    • Anmeldefax für den Klassenbesuch/die Lehrerfortbildung
    • Moderationsleitfaden, Präsentation im Überblick und Arbeitsblätter für die Basiseinheit
    • Unterlagen für die Vertiefung/Erweiterung: jeweils Präsentation und Arbeitsblätter
    • USB-Stick mit allen Daten zur Unterrichtseinheit
  •  Ein kompletter Klassensatz an Schülerheften mit folgenden Bestandteilen:

    • Alle Arbeitsblätter (Basis/Vertiefung/Erweiterung)
    • Feedbackbogen für Schülerinnen/Schüler
    • Finanzfit-Tipps
    • Notizseiten
    • zusätzliches Quellenverzeichnis
  • Ein Klassensatz Kugelschreiber für Ihre Schülerinnen und Schüler

Weitere Informationen finden Sie unter www.myfinancecoach.de.

- Beitrag entfällt -

Wichtige Hinweise zur Veranstaltung

Teilnehmer:Kosten:Sonstiges:Raum-Nr. 
max. 35 Teilnehmer --- Achtung: Teil 1 - kann nur in Verbindung mit Teil 2 (B9) besucht werden   entfällt

A10
Felix Weiß, Sicherheitsexperte

Licht und Schatten im Web 2.0 – Soziale Netzwerke

Anschließend Möglichkeit zur Diskussion

Für alle

Felix WeißZur Person

  • Mit seiner erfrischenden und unkonventionellen Art erhält Felix Weiß auch bei eher trockenen Themen ungeteilte Aufmerksamkeit. Er steckt Jung bis Alt mit seiner Leidenschaft, aufgedeckte Sicherheitslücken bei Handys und PCs zu demonstrieren, an. Da er selbst der Gruppe der "Digital Natives" (im Computerzeitalter Geborenen) angehört, durchstreift er selbstverständlich auch die Sozialen Netze, Tauschbörsen oder Videoportale, um sein Publikum auf die neuesten Gefahren aufmerksam zu machen.
  • Jung, dynamisch und professionell – so beschreiben Zuschauer und Auftraggeber gleichermaßen seine Vorträge, die diese Attribute widerspiegeln.
  • Felix Weiß ist seit 2010 bei der 8com tätig.

Zum Referat

Licht und Schatten im Web 2.0 – Soziale Netzwerke

Das Web 2.0 – das „Mitmachinternet“ – hat unsere Welt verändert. Internetnutzer können selbst aktiv werden und Inhalte auf verschiedenen Internetplattformen platzieren. Doch immer häufiger kommt die Frage in Zeiten von Facebook, Google und Co. auf: „Bin ich gläsern?“
Im Vortrag „Soziale Netze“ stellen wir den Teilnehmern die Gefahren und Risiken Sozialer Netze anhand von realen Fällen, z. B. der Gesichtserkennung von Facebook, vor. Wir zeigen live, wie Daten von Internetnutzern über die Grenzen diverser Internetplattformen hinweg zu vollständigen Profilen verknüpft werden können. Im zweiten Teil des Vortrages werden die enormen Chancen für unsere Gesellschaft aufgezeigt, die durch Soziale Netze entstanden sind. Thematisiert werden dabei Ereignisse, wie der Arabische Frühling in Tunesien, Libyen, die Stärkung der Verbraucher und die neuen Demokratiemöglichkeiten in unserer westlichen Welt.
Aber auch wirtschaftliche Veränderungen, die bis ins Berufsleben der Teilnehmer reichen werden, sind ein Thema dieses Vortrages.

Wichtige Hinweise zur Veranstaltung

Teilnehmer:Kosten:Sonstiges:Raum-Nr. 
keine Teilnehmerbeschränkung --- Anschließend Möglichkeit zur Diskussion   zur Anmeldung

 

A11 Matthias Winter, Intendant LTO

Zusatzworkshop wegen großer Nachfrage

Die gesunde Lehrerstimme
Vortrag und Workshop zum wichtigsten Arbeitsinstrument von Pädagogen

Für alle

Zur Person

  • Matthias Winter1974 in Weiden geboren;
  • Regisseur, Schauspieler;
  • Intendant der Stadtbühne Vohenstrauß seit 2003;
  • Studium Lehramt für Hauptschulen in Bayreuth und Regensburg;
  • zeitgleich Ausbildung zum Sprecherzieher an der Uni Regensburg;
  • bereits während der Studienzeit Tätigkeit als Dozent an mehreren Schauspielschulen in München und Stuttgart;
  • Studium Diplomsprechwissenschaft am Institut für Sprechwissenschaft und Phonetik der Martin-Luther-Universität in Halle/Saale;
  • seit 1991 Darsteller, Schauspieler, Gesangscoach und Chorleiter in den Bereichen Theater, Musical und Hörspiel;
  • Sprecher für Auftragsarbeiten diverser deutscher Rundfunkanstalten;
  • stellvertretender Leiter der Schauspielschule Regensburg;
  • Intendant der Burgfestspiele Leuchtenberg;
  • war als Dozent für Sprecherziehung bei der Sommerakademie für bairisches Volksschauspiel (Leitung: Michael Lerchenberg) tätig;

Zum Referat

Die gesunde Lehrerstimme

Der Lehrerberuf ist ein Sprechberuf. Viele Stunden am Tag hat die Pädagogen-Stimme zu funktionieren, doch in der Lehrerausbildung findet sich zu diesen Themen kaum etwas. In diesem Vortrag sollen die Lehrerinnen und Lehrer für das Thema sensibilisiert werden und wertvolle Tipps für den gesunden Umgang mit dem eigenen Organ erhalten.

Wichtige Hinweise zur Veranstaltung

Teilnehmer:Kosten:Sonstiges:Raum-Nr. 
max. 20 Teilnehmer --- Zusatzworkshop wegen großer Nachfrage
Achtung: Beginn 14.30 Uhr
  zur Anmeldung

Referate am Freitag, den 23. November 2012, 16.30 - 18.00 Uhr

B1 Carsten Jelitto, SoKR

Zeitmanagement und effiziente Gesprächsführung in Elterngesprächen, Konferenzen und Arbeitsgruppen für Lehrkräfte

Für alle, Beratungsfachkräfte

Carsten JelittoZur Person

  • geboren 1965;
  • Studium der Lernbehinderten- und Verhaltensgestörtenpädagogik an der LMU München;
  • seit 1996 Sonderschullehrer;
  • seit 2004 Sonderschulkonrektor an Förderberufsschulen;
  • seit 2009 Beratungslehrer;
  • daneben Fortbildungstätigkeit an der ALP Dillingen im Bereich Schulleitungsfortbildung, in anderen Einrichtungen/Tagungen;
  • Fortbildungen bei privaten Bildungsträgern zu (sonder-) pädagogischen Fragestellungen und zum Thema Zeitmanagement.

Zum Referat

Zeitmanagement und effiziente Gesprächsführung in Elterngesprächen, Konferenzen und Arbeitsgruppen für Lehrkräfte

Zeit ist unser wichtigstes Gut! Effektives Zeitmanagement ist auch für Mitglieder von Schulentwicklungsteams, für Beratungskräfte und Lehrkräfte in Elterngesprächen eine wichtige Grundlage zur Erfüllung der vielfältigen Aufgaben, die alltäglich bewältigt werden müssen. In diesem Workshop soll der Fokus aber speziell auf die Gestaltung der Gesprächsführung in Besprechungen, Teamsitzungen, Elterngesprächen u.ä. gerichtet werden. Denn hier kann durch gute Planung vermittelt werden wie wertschätzend Sie mit der Zeit aller Beteiligten umgehen.

Der Workshop

  • vermittelt Grundlagen des Zeitmanagements
  • ermöglicht jedem Teilnehmer sich selbst mit sich und seinem Zeitmanagement auseinander zu setzen
  • vermittelt Techniken und Strategien Besprechungen sehr effizient zu planen und durchzuführen und zu leiten
  • vermittelt Strategien, wie Sie erfolgreich „Störungen“ in Elterngesprächen bewältigen
  • lässt anhand von Beispielen erleben, wie Gespräche, Teamsitzungen u. ä. erfolgreich ablaufen können

Wichtige Hinweise zur Veranstaltung

Teilnehmer:Kosten:Sonstiges:Raum-Nr. 
max. 25 Teilnehmer --- ---   zur Anmeldung
B2 Matthias Winter, Intendant LTODie gesunde Lehrerstimme
Vortrag und Workshop zum wichtigsten Arbeitsinstrument von Pädagogen
Für alle

Zur Person

  • Matthias Winter1974 in Weiden geboren;
  • Regisseur, Schauspieler;
  • Intendant der Stadtbühne Vohenstrauß seit 2003;
  • Studium Lehramt für Hauptschulen in Bayreuth und Regensburg;
  • zeitgleich Ausbildung zum Sprecherzieher an der Uni Regensburg;
  • bereits während der Studienzeit Tätigkeit als Dozent an mehreren Schauspielschulen in München und Stuttgart;
  • Studium Diplomsprechwissenschaft am Institut für Sprechwissenschaft und Phonetik der Martin-Luther-Universität in Halle/Saale;
  • seit 1991 Darsteller, Schauspieler, Gesangscoach und Chorleiter in den Bereichen Theater, Musical und Hörspiel;
  • Sprecher für Auftragsarbeiten diverser deutscher Rundfunkanstalten;
  • stellvertretender Leiter der Schauspielschule Regensburg;
  • Intendant der Burgfestspiele Leuchtenberg;
  • war als Dozent für Sprecherziehung bei der Sommerakademie für bairisches Volksschauspiel (Leitung: Michael Lerchenberg) tätig;

Zum Referat

Die gesunde Lehrerstimme

Der Lehrerberuf ist ein Sprechberuf. Viele Stunden am Tag hat die Pädagogen-Stimme zu funktionieren, doch in der Lehrerausbildung findet sich zu diesen Themen kaum etwas. In diesem Vortrag sollen die Lehrerinnen und Lehrer für das Thema sensibilisiert werden und wertvolle Tipps für den gesunden Umgang mit dem eigenen Organ erhalten.

Wichtige Hinweise zur Veranstaltung

Teilnehmer:Kosten:Sonstiges:Raum-Nr. 
max. 20 Teilnehmer --- ---   zur Anmeldung
B3 Pauline Adler, Florist TechnikerinAdvents Bäumchen zum Vernaschen schönFG E/G HS/MS

Zur Person

  • Pauline Adler1960 geboren in Pobenhausen bei Ingolstadt;
  • Studium an der Fachschule für Blumenkunst in Weihenstephan/München;
  • Mehrere Auslandsaufenthalte USA/ Island;
  • 1989 bis 1993 Fachlehrerin an der Berufsschule für Floristen in München;
  • Lehrtätigkeit an der VHS München und Regensburg
  • Mutter von drei Söhnen;
  • 1990 bis 2010 / 20 Jahre Hesperidengarten Kurse Kultur Gärtnerei Cafe` Betriebsgründung, Leitung und Ausbilderin Konzept, Planung und Ausführung des Kulturprogramms im Hesperidengarten;
  • 2007 bis 2009 jährliche Werkschau, Hesperidengarten, Wenzenbach;
  • 2008 Teilnahme am Bundeswettbewerb der Entente Florale Deutschland, Regensburg;
  • 2008 bis 2009 Weiterbildung zur Naturpädagogin;
  • 2008 Teilnahme an der Internationalen; Sommerakademie Salzburg/Design (Caroline Broadhaed)
  • 2009 Stipendium an der Internationalen Sommerakademie Salzburg/Design (Caroline Broadhaed);
  • 2011 Atelier und Kurse in der Stadtkunst, Regensburg.

Frau Adler in AktionAusstellungen

  • 2011 „Kunst an der Donau“ Garten-Installation „Milonga 2011“ newspaper-pums;
  • 85. Jahresschau im Kunst und Gewerbeverein Regensburg;
  • „nadel & blatt“ Naturobjekte im Restaurant Am Schlossberg.

Ausstellungen 2012:

  • 20 Jahre Stadtkunst, Regensburg „Lieblingsstücke“ Keramikwerkstatt Thomann-Igl, Nabburg;
  • Kunstkreis Jura „Offenes Atelier“ 22./23. September
Zum Referat

Advents Bäumchen zum Vernaschen schön

Für die Vorweihnachtszeit ein kleines Tischbäumchen gestalten, das Tradition und Kreativität fördert. Alle Naturmaterialien mit einfachen Hilfsmitteln gekonnt zum Bäumchen gebunden. Moos, Zapfen, Beeren und duftende Koniferen als kleine Grüngirlanden für die spitze Kegelform. Mit Naschwerk verziert, Zitrusfrüchte mit Nelken gespickt und mit Christbaumkerzen zum Leuchten gebracht. Die Grundform lässt viele Möglichkeiten zum Ausgestalten, so dass jeder ein Bäumchen mit individueller Note hat. Dieser Workshop fördert die Feinmotorik, schult das Auge und betört die Nase und ganz nebenbei erfährt man was es früher so an Bräuchen in der Weihnachtszeit gab!

Wichtige Hinweise zur Veranstaltung

Teilnehmer:Kosten:Sonstiges:Raum-Nr. 
 max. 20 Teilnehmer Materialkosten 15,00 €
(werden bei der Anmeldung eingezogen!)
jeder TN eine Gartenschere   zur Anmeldung
B4 Werner Winter, MIB Fachberater InformatikSchutz vor ungeeigneten Internetseiten in der Schule - kostenlos und trotzdem effektivSystembetreuer, Schulleitung

Werner WinterZur Person

  • Medienpädagogisch-informationstechnischer Berater;
  • Fachberater Informatik;
  • Netzwerk-, Windows- und Linuxtrainer;
  • Mitglied im Beirat des „Bildungsnetz Oberpfalz“
Zum Referat

Schutz vor ungeeigneten Internetseiten in der Schule - kostenlos und trotzdem effektiv

Der Einsatz des Internets in der Schule bereitet vielen Lehrern, Schulleitern und Systembetreuern Sorgen, ist man doch dafür verantwortlich, dass die Kinder nur auf Seiten gelangen, die für sie geeignet sind. Um dies zu gewährleisten, gibt es verschiedene Filter- und Schutzlösungen die aber meist eines gemeinsam haben: Sie kosten Geld und sind oft Blackboxes, die man nicht einsehen und auch nicht ändern oder anpassen kann.

Im Workshop wird die Filterlösung Openschoolproxy vorgestellt, die den ersten Preis im Regionalwettbewerb Jugend Forscht sowie einen Sonderpreis gewonnen hat. Die Vorteile dieses Internetschutzes für Schulen lassen sich in wenigen Stichpunkten zusammenfassen:

  • kostenlos da Open-Source, keine Lizenzkosten
  • durch jeden einigermaßen erfahrenen Systembetreuer schnell selbst zu installieren
  • ein speziell auf Schulen angepasstes Webinterface
  • leichte Konfigurierbarkeit
  • Blacklist mit mehr als 1 Million Einträgen (automatische Aktualisierung)
  • Rechtestaffelung zwischen Admin, Lehrer und Schüler
  • Freigeben und sperren des Internets für einzelne Räume
  • Downloads und Flash standardmäßig geblockt
  • Schneller und unproblematischer Kontakt mit dem Programmierer (Physikstudent)

Mit diesem System gelingt es einer Schule, unerwünschte Seiten mit wenig Aufwand an Technik und kostenfrei zu filtern.

Wichtige Hinweise zur Veranstaltung

Teilnehmer:Kosten:Sonstiges:Raum-Nr. 
max. 15 Teilnehmer --- ---   zur Anmeldung
B5

Killen McNeill, FL Englisch HS

Rock around the classHS/MS, RS, Gym, Englisch

Killen M/td

1960 geboren in Pobenhausen bei Ingolstadt;/thcNeillZur Person

  • Geboren 1953 in Nordirland,
  • Studium der Germanistik 1971-1975 an der New University of Ulster,
  • Austauschstudent in Erlangen 1973-74 und erster Kontakt mit dem Fränkischem,
  • 1975 Übersiedlung nach Bamberg und Ausbildung zum Fachlehrer für Englisch,
  • seit 1976 an der Haupt/Mittelschule Scheinfeld,
  • seit den 80-er Jahren Mitwirkung bei diversen Irish-Folkbands,
  • 2002 erste Romanveröffentlichung „Trains & Boats & Planes“,
  • 2003 auf deutsch erschienen als „Damals in Irland“,
  • seit 2001 bei McNeills & Winkler als fränkischer Kabarettist,
  • seit 2003 Fachberater für Englisch,
  • 2012 Sieger beim ersten fränkischen Krimipreis des ars vivendi Verlages,
  • 2013 wird der Roman „Fränkisches Tagebuch“ erscheinen.
Zum Referat

Rock around the class - Songs in English lessons

Wie setzt man gute Rock-Pop und Folk-Songs im Englischunterricht ein? Hörverständnis, Grammatik, Texterstellung, Landeskunde, Rechtschreiben, Spaß und Motivation mit Pink, den Cranberries, Snow Patrol, Green Day, Amy Macdonald, Dido und vielen anderen.

Eine von der GEMA und von der GVL für den Einsatz im Unterricht genehmigte CD mit allen Liedern kann zum Preis von 8€ gekauft werden.

Wichtige Hinweise zur Veranstaltung

Teilnehmer:Kosten:Sonstiges:Raum-Nr. 
max. 25 Teilnehmer --- ---   zur Anmeldung
B6

Bianca Buchwald, L, Stefanie Kuhlins, SRin

Lernen in Bausteinen

GS, FöS, FöL, LAA, FleGS

Bianca BuchwaldZur Person von Bianca Buchwald

  • 1991 – 2001 Lehrerin 3./4. Jahrgangsstufe;
  • 2002 bis jetzt: Lehrerin in 1./2. Jahrgangsstufe;
  • seit 2007: Unterricht in „Lernen in Bausteinen“;
  • Betreuungslehrerin;
  • Referentin für Musikdidaktik, Effizienz beim Zeugnisschreiben, in letzter Zeit vor allem für „Lernen in Bausteinen“;
  • Veröffentlichungen über „Lernen in Bausteinen“ in Fachzeitschriften und Büchern.


Zur Person von Stefanie Kuhlins

  • geboren 1967 in Augsburg;
  • 1988 – 1993 Studium für Lehramt an Grundschulen in Bayern an der Universität Augsburg;
  • September 1993 GTH Schwenningen (GS);
  • September 1999 Volksschule Höchstädt/Donau Betreuungslehrerin;
  • September 2008 GS Augsburg Hochzoll Süd, Flexible Grundschule und Referenzschule für Jahrgangsmischung in Schwaben Praktikumslehrerin für Studenten der Uni Augsburg;
  • Stefanie KuhlinsSeptember 2010 Mitglied des Arbeitskreises „Flexible Grundschule“ (Methodik/Didaktik) am Staatsinstitut für Schulqualität und Bildungsforschung;
  • September 2012 Seminarrektorin für das Lehramt Grundschulen im Bereich des Staatlichen Schulamtes Dillingen;
  • Referententätigkeit und Mitarbeit in der Lehrerausbildung mit dem pädagogischen Schwerpunkt Individualisierung im Unterricht;
  • 1999-2012 regelmäßige Vorbereitung und Gestaltung von Ausbildungstagen für Seminare;
  • Referentin bei der Berufsakademie der KEG Schwaben;
  • 2004- 2008 Mitwirkung als Referentin an Fortbildungslehrgängen der Akademie für Lehrerfortbildung und Personalführung;
  • Seit 2006 Entwicklung des Unterrichtskonzepts „Lernen in Bausteinen“;
  • Seit September 2010 Mitglied des Arbeitskreises „Flexible Grundschule“; (Methodik/Didaktik) am Staatsinstitut für Schulqualität und Bildungsforschung in München;
  • Diverse Veröffentlichungen in verschiedenen Fachzeitschriften und im Cornelsen Verlag zum Thema „Individualisierung im Unterricht“;

mit dem pädagogischer Schwerpunkt Inklusion

  • Seit September 2009 Unterricht mit einem Kind mit Down-Syndrom in der eigenen Klasse;
  • Seit 2009 Mitarbeit im Forum für Inklusive Strukturen in Schulen (FISS) an der Universität Augsburg;
  • April 2012 Vortrag im Rahmen des 2. Bayerischen Inklusions-Symposiums in Regensburg

Zum Referat

Lernen in Bausteinen

Schule hat die Aufgabe, allen Schülern gerecht zu werden. Die Heterogenität der Klassen verlangt eine größtmögliche Individualisierung des Lernens. Unterschiedliche Lerntempi der Schüler müssen berücksichtigt werden, um eine Über- bzw. Unterforderung zu vermeiden. Dazu kommt, dass sich die Kinder nicht nur im Einschulungsalter, sondern auch im Wissensstand immer stärker unterscheiden. Doch muss der schnelle Lerner ausgebremst oder der langsamere Lerner demotiviert werden? Anhand des Unterrichtskonzeptes „Lernen in Bausteinen“ wird erläutert, wie Schüler mit Modulen selbstständig und trotzdem kooperativ arbeiten können, um allen zu ermöglichen, die Lernziele möglichst sicher zu erreichen.

Wichtige Hinweise zur Veranstaltung

Teilnehmer:Kosten:Sonstiges:Raum-Nr. 
max. 60 Teilnehmer --- ---   zur Anmeldung
B7

Birgit Bumes, Dozentin, Lena Auburger, Katja Hofbeck, Studentinnen

CIA – der Chemie auf der Spur - Chemische Experimente für die Grund- und MittelschuleGS, HS/MS, HSU, PCB

Birgit BumesZur Person von Birgit Bumes:

  • Studium Diplom-Chemie;
  • Lehramt für Hauptschulen (Hauptfach Chemie) ;
  • seit 2008/09 Konrektorin an der Placidus-Heinrich-Grund- und Mittelschule Schierling;
  • Multiplikatorin im Fach PCB;

Katja HofbeckLena AuburgerZu Lena Auburger und Katja Hofbeck:

  • 2009 Allgemeine Hochschulreife;
  • seit 2009 Lehramtsstudentinnen für das Grundschullehramt mit Hauptfach Chemie an der Universität Regensburg;

Zum Referat

CIA – der Chemie auf der Spur

Für viele ist Chemie ein anspruchsvolles und unverständliches Fachgebiet und besonders in der Grund-und Mittelschule schwer durchzuführen. In dieser Veranstaltung präsentieren zwei Grundschulstudentinnen mit dem Hauptfach Chemie und ihrer Dozentin, wie man Schülern Chemie mit Freude näher bringen kann und wie man sich selbst an chemische Themen im Heimat-und Sachunterricht bzw. PCB- Unterricht heranwagen kann. Im Rahmen des Vortrags vermitteln wir ihnen chemisches Hintergrundwissen und stellen Ihnen kleine Experimente vor, die Sie gleich selbst ausprobieren können. Wir möchten Ihnen damit die Freude am chemischen Experimentieren näher bringen!

Wichtige Hinweise zur Veranstaltung

Teilnehmer:Kosten:Sonstiges:Raum-Nr. 
max. 25 Teilnehmer --- ---   zur Anmeldung
B8

Constance Alvarez, Rundfunkautorin, Sprecherin

„Mit Sprechen durchstarten“: Sprech- und Zuhörtraining für Hautpschüler zur Vorbereitung auf die Berufsausbildung
- Beitrag entfällt -
HS/MS, RS

Constance AlvarezZur Person

  • seit über 10 Jahren als Hörfunkautorin;
  • Moderatorin und Sprecherin beim Bayerischen Rundfunk;
  • Mitarbeiterin der Stiftung Zuhören;
  • Fortbildungen für Lehrer zum Thema „Zuhören“ in Grundschule und Gymnasium;
  • Leitung von Radioworkshops für Jugendliche.

Zum Referat

„Mit Sprechen durchstarten“

An Jugendliche werden in der Schule viele Anfoderungen gestellt: Sie sollen Inhalte erfassen, Fragen stellen, Sachverhalte mündlich darstellen und präsentieren. Bei Gruppenarbeit und in Projekten sind außerdem Teamfähigkeit, Achtsamkeit und Konfliktlösungsstrategien gefragt. Im Berufsleben müssen die Jugendlichen später auf diese Kompetenzen zurückgreifen, wenn es gilt Vorstellungsgespräche zu führen, Arbeitsaufträge zu erfassen, fehlende Informationen nachzufragen und Ergebnisse zu präsentieren.

Logo Stiftung Zuhören„Mit Sprechen durchstarten“ ist ein Konzept zur Stärkung von Sprach- und Kommunikationskompetenzen von Mittelschülern. Es fördert ihre Zielorientiertheit, ihre Motivation und ihr Durchhaltevermögen. Das Konzept beruht auf drei Säulen: das Stimmtraining verbessert die Präsenz, die Methoden der Zuhörförderung stärken die Konzentrationsfähigkeit und den Umgang miteinander. Durch die Radiopraxis lernen die Schüler, wie man gezielt nachfragt und Sachverhalte mündlich darstellt.

Der Workshop bietet anhand praktischer Übungen Einblicke in die Arbeitsweisen von „Mit Sprechen durchstarten“.

- Beitrag entfällt -

Wichtige Hinweise zur Veranstaltung

Teilnehmer:Kosten:Sonstiges:Raum-Nr. 
max. 20 Teilnehmer --- ---   - entfällt -
B9 Irene Riegelsberger, Dipl. Volkswirtin

My Finance Coach - Training "Umwelt und Wirtschaft" - Teil 2

HS/MS, RS, Gym, FL m/t, AWT

Zur Person

  • Dipl.- Handelslehrern, Dipl.-Volkswirtin;
  • Mehrere Jahre Erfahrung im Bereich Lehrerfortbildung;
  • Mehrere Jahre Erfahrung in berufsorientierenden Themen, besonders für Mittelschulen;
  • Bei My Finance Coach zuständig für den Bereich Teacher Training.

Zum Referat

Training Umwelt und Wirtschaft:

Das eigene Konsumverhalten auf Nachhaltigkeit hin reflektieren, Zusammenhänge in einer Wertschöpfungskette erkennen und daraus Schlüsse ziehen – für diese Dinge fehlt vielen Jugendlichen das Bewusstsein. Der lange Prozess, der sich beispielsweise hinter der Produktion eines Handys verbirgt, beinhaltet mehr als nur Funktionalität und Design.

Jugendliche für die Zusammenhänge zwischen Umwelt und Wirtschaft zu sensibilisieren, ihnen einen verantwortungsvollen sowie nachhaltigen Umgang mit Konsumgütern zu vermitteln und ihre finanzielle Allgemeinbildung zu fördern ist Ziel der My Finance Coach Stiftung GmbH. Dafür bietet die gemeinnützige Initiative flexibel einsetzbare und an die Lehrpläne angepasste Unterrichtsmaterialien.

Auszug aus den Unterrichtsthemen Umwelt und Wirtschaft:

  • Umweltschutz und wirtschaftliche Interessen
  • Gegensatz oder miteinander vereinbar?
  • Die globale Wertschöpfungskette am Beispiel Mobiltelefon - Ressourcenknappheit und Konsumgewohnheiten
  • Der ökologische Fußabdruck
  • Nachhaltiges Planen, Wirtschaften und Leben

Die Fortbildung wurde in Zusammenarbeit der My Finance Coach Stiftung GmbH und Klett MINT entwickelt.

Am Ende der Veranstaltung haben die Teilnehmer die Möglichkeit kostenfreies umfangreiches und didaktisch aufbereitetes Unterrichtsmaterial für insgesamt 180 Minuten zu bestellen. Dieses enthält:

  • Ein Lehrerhandbuch mit folgenden Inhalten:
    • Anmeldefax für den Klassenbesuch/die Lehrerfortbildung
    • Moderationsleitfaden, Präsentation im Überblick und Arbeitsblätter für die Basiseinheit
    • Unterlagen für die Vertiefung/Erweiterung: jeweils Präsentation und Arbeitsblätter
    • USB-Stick mit allen Daten zur Unterrichtseinheit
  •  Ein kompletter Klassensatz an Schülerheften mit folgenden Bestandteilen:

    • Alle Arbeitsblätter (Basis/Vertiefung/Erweiterung)
    • Feedbackbogen für Schülerinnen/Schüler
    • Finanzfit-Tipps
    • Notizseiten
    • zusätzliches Quellenverzeichnis
  • Ein Klassensatz Kugelschreiber für Ihre Schülerinnen und Schüler

Weitere Informationen finden Sie unter www.myfinancecoach.de.

- Beitrag entfällt -

Wichtige Hinweise zur Veranstaltung

Teilnehmer:Kosten:Sonstiges:Raum-Nr. 
max. 35 Teilnehmer --- Achtung: Teil 2 - kann nur in Verbindung mit Teil 1 (A9) besucht werden  

entfällt

B10

Sabine Schubart, Lin

RICHTIG SCHREIBEN in der 3. / 4. Jahrgangsstufe - Neue Wege, Methoden, MaterialienGS 3.-4. Kl., FöL

Christine SchubartZur Person

  • Studium Lehramt Grundschule an der Universität Regensburg;
  • 1993 -1996 Lehramtsanwärterzeit an versch. Volksschulen;
  • 1996 Zweites Staatsexamen;
  • 1996 – 2002 Erziehungsurlaub;
  • 2002 – 2006 VS Velden als Lehrerin;
  • 2006 – 2008 Autorentätigkeit;
  • 2008 – 2009 „Flexible mobile Reserve“ an verschiedenen Grund- und Hauptschulen im Landkreis Landshut;
  • 2009 - 2010 VS Velden;
  • 2010 - 2011 Montessorischule, Ferdinandstraße in Köln;
  • seit August 2011 Grundschullehrerin Ganztagsklasse im Landkreis Landshut;
  • Autorentätigkeit in Deutsch - Teilbereich Richtig Schreiben, Grundschule;
  • 2003 Zusatzqualifikation für Englisch, Grundschule;
  • 2004 Zusatzqualifikation für Sporterziehung, Grundschule;
  • seit 2006 Schulentwicklungsmoderatorin – Schwerpunkt Unterricht, ausgebildet an der Akademie für Lehrerfortbildung und Personalführung in Dillingen;
  • 2007 Einführungsseminar Lions-Quest „Erwachsen werden“;
  • 2012 Schulentwicklungsmoderatorin im Bereich Werteerziehung;
  • diverse Fortbildungen zum Unterricht in der Grundschule;
  • Referententätigkeit: Neue Ideen und Aufgabenstellungen für Ihren Mathematikunterricht in der 3./4. Jahrgangsstufe;
  • seit September 2008 mehr als 25 Fortbildungen auf Schulamtsebene in ganz Deutschland zum Thema Richtig Schreiben in der 3./4. Jahrgangsstufe – Neue Wege, Methoden und Materialien;
  • 2009, 2010, 2011, 2012 Vorträge auf der Didacta zum Thema Rechtschreiben in der Grundschule, 3. und 4. Jahrgangsstufe;
  • 30.06.2009 Moderation der Hausjuristen der Regierung von Niederbayern;
  • 10.03.2012 Moderation am Regionalen Schulentwicklungstag 2012 in Dingolfing.

Zum Referat

RICHTIG SCHREIBEN in der 3. / 4. Jahrgangsstufe - Neue Wege, Methoden, Materialien

Ich stelle ein Konzept vor, das...

  • versucht, RS Phänomene nachhaltig einzuüben;
  • sich am Grundwortschatz orientiert;
  • das Wortmaterial isoliert und auch in Texte eingebettet zur Verfügung stellt;
  • sowohl offene als auch gebundene Unterrichtsbausteine vorstellt;
  • die Kinder zur zuverlässigen und effektiven Selbstkontrolle anleitet;
  • mit diagnostischen Lernzielkontrollen Schwächen und Stärken herausarbeitet (Diagnose); - passgenaue Fördermaterialien anbietet;
  • beim Richtig Schreiben Lernen Erfolge ermöglicht und so die Freude daran erhält;

Wichtige Hinweise zur Veranstaltung

Teilnehmer:Kosten:Sonstiges:Raum-Nr. 
keine Teilnehmerbeschränkung --- ---   zur Anmeldung
B11

Michaela Peter, Kunsttherapeutin
Dorothe Pfeiffer, Ergotherapeutin
Christine Lottner, Keramikerin

„Luft mit allen Sinnen“

ACHTUNG: Außenworkshop im Luftmuseum Amberg
Beginn 16.45 Uhr

Für alle

LuftlehrerinnenZu den Personen

Michaela Peter - Kunsttherapeutin
Dorothe Pfeiffer - Ergotherapeutin
Christine Lottner - Keramikerin

Zum Referat

„Luft mit allen Sinnen“

Seit sechs Jahren findet regelmäßig jeden ersten Samstag im Monat in der museumspädagogischen Abteilung des Luftmuseum das sogenannte "Luftwerken" statt. Die Themen sind so vielfältig wie die Sonderausstellungen, so entstanden bisher u.a. Wolkenbilder, Flugobjekte, Särge, Bienenwachsorganismen, Blasinstrumente, Luftschlösser, Windräder, Fliegende Fische, Luftgeister und vieles mehr. Esprit und kreative Luftforschung zeichnen die Arbeit des „Fliegenden Klassenzimmers“ (Luftlehrer-Raum) aus.

im Luftmuseum AmbergEinkaufstütenorgel im Luftmuseum AmbergPneuhaufen im Luftmuseum Amberg

Wichtige Hinweise zur Veranstaltung

Teilnehmer:Kosten:Sonstiges:Raum-Nr. 
max. 45 Teilnehmer --- ACHTUNG: Außenworkshop im Luftmuseum Eichenforstgäßchen 12, Amberg
www.luftmuseum.de (Parken: ACC Amberg)
Beginn 16.45 Uhr
  zur Anmeldung

Kinderbetreuung

kinderbetreuung

Kinder werden nach vorheriger Anmeldung betreut.
Bitte geben Sie Ihren Betreuungswunsch bei der Anmeldung zu den Referaten im Anmeldeformular an.

Unfallschutz ist gewährt

unfallschutzFür alle Teilnehmer der Veranstaltung wird Unfallschutz gewährt. Bitte tragen Sie sich daher gleich am Eingang in die Anwesenheits­liste ein.

Bestätigung über Teilnahme

Alle Teilnehmer erhalten Bestätigungen über den freiwilligen Besuch einer Fortbildungs­ver­anstaltung.

Zum Seitenanfang